Tech: Das Samsung Galaxy Z Fold 2 5G ist da!

Aller guten Dinge sind "Zwei"!

Manche Tage sind so etwas wie Weihnachten und Ostern zusammen. Zumindest im Leben eines Tech-Redakteurs. So ein Tag ist heute, denn Samsung hat alle Details zum neuen Galaxy Z Fold 2 5G präsentiert. Das nagelneue Foldable ist der Nachfolger des Fold (5G) und wurde an mehreren Punkten stark verbessert. Ich durfte mir die genauen Infos bereits vorab ansehen und kann eine erste Einschätzung geben. Vorab ein Bild des neuen Luxus-Smartphones:

Display(s) - endlich ein brauchbares Außendisplay!

Das Hauptdisplay wächst auf stattliche 7,6-Zoll und ist damit um 0,3 Zoll größer als jenes des Vorgängers. Das Display besteht aus einem Glas-Kunststoff-Gemisch und soll damit deutlich widerstandsfähiger sein als Generation 1. Trotzdem bleibt es fragiler als Displays mit Gorilla Glas. Dazu bietet es eine Bildwiederholrate von sagenhaften 120 Hz. Damit sollte butterweiches Scrollen möglich sein. Das Außendisplay wird sogar noch größer. Statt 4,6-Zoll wird es stattliche 6,2-Zoll messen und ist damit ein vollwertiges Außendisplay. Beide Bildschirme sind AMOLED-Screens. Notches gibt es keine mehr, die Selfiekameras sind als Punchholes integriert. Die Außendimensionen steigen zwar etwas, Samsung hat aber den Screen-to-Body-Ratio stark verbessert, sowohl am großen Hauptdisplay, als auch bei dem Außendisplay.

Scharnier - es bleibt in Position!

Beim Fold 5G gab es zwei Positionen für das große Display, offen oder zu! Bereits das Klapphandy Z Flip erlaubte aber eine stufenlose Öffnung Scharniers in mehreren Positionen - wie zum Beispiel 90-Grad. Diese Verbesserung wurde beim Z Fold 2 übernommen und das Gerät lässt sich jetzt mit geteiltem Bildschirm bedienen (Flex-Mode). Das hat zum Beispiel massive Vorteile bei der Fotografie, denn das Gerät kann aufgestellt werden und dient sich selbst als Stativ. In das große Scharnier wurden außerdem feine Fasern integriert (Sweeper-Technologie), die beim Öffnen und Schließen Schmutz und Staub am Eindringen hindern sollen. Das Gerät ist zwar weder staub- noch wasserdicht, jedoch ist dieses Feature ein Weg in die richtige Richtung. Samsung gibt eine Nutzungsdauer des Scharniers von 200.000 Faltvorgängen an. Damit sollte es mehrere Jahre halten.  

Technik- Power für viele Jahre!

Unter der Haube des Z Fold 2 werkt die neueste Hardware im Android Regal. Ein Snapdragon 865+ Prozessor sorgt mit mehr als 3 GHz Taktfrequenz für Power. zur Seite gestellt sind ihm satte 12 GB RAM und 256 GB UFS 3.1 Speicher. Wlan 6 ist mit von der Partie. Insgesamt fünf Kameras sollen für gute Fotos sorgen. Etwas verwunderlich ist, dass Samsung beim absoluten Vorzeigegerät nicht die 108-Megapixel Kamera des S20 Ultra und des Note 20 Ultra verbaut. Das Setup besteht aus drei 12-Megapixel Kameras. Wie es sich im Endeffekt schlägt,, kann ich jedoch erst in einem Test beurteilen. Wie wir wissen macht die Software und andere Faktoren mehr aus als die reine Megapixel-Zahl. Die beiden Selfie-Kameras sind 10-Megapixel Sensoren. Die Akkukapazität wächst auf 4.500 mAh, ob dies bei einem 120 Hz-Display und 5G-Konnektivität zu ähnlich guten Laufzeiten wie beim Galaxy Fold 5G führt werde ich auch im Test beurteilen. Zwei vollwertige Stereo-Lautsprecher sollen, wie schon beim Fold 5G, für hervorragenden Sound sorgen. Wireless-Charging wird mit bis zu 15W unterstützt, am Kabel lädt das Gerät mit bis zu 25W. Die Software basiert auf Android 10 und wurde in Zusammenarbeit mit Google weiter für die Nutzung zweier Bildschirme optimiert.

Verfügbarkeit und Preis - billiger, ABER!

Die guten Nachrichten: Das Z Fold 2 5G kostet mit 1.999 Euro UVP weniger als sein Vorgänger, jedoch wurden die kabellosen Kopfhörer als Beigabe entfernt und durch kabelgebundene AKG-Kopfhörer ersetzt. Wer zum Beispiel die neuesten Buds Live haben will, kommt dann wieder auf die UVP des Fold 5G, bei dem die Galaxy Buds in der Verpackung mit dabei waren. Und auch eine Schutzhülle für das Gerät fehlt im Lieferumfang der zweiten Generation.  Dazu wurde der Speicher von 512 GB auf 256 GB halbiert. Diese Einsparungen sind wohl dem teureren Prozessor und den anderen Innovationen geschuldet.

Fazit - viel Geld für viel Innovation!

Natürlich sind knapp 2.000 Euro viel Zaster für ein Smartphone, jedoch ist das Z Fold 2 5G kein gewöhnliches Gerät. Samsung packt viele Innovationen und Verbesserungen in das Foldable-Flaggschiff und verbessert alle Kritikpunkte an Generation 1. Das Gerät erscheint am 18. September in den Farben "Mystic Bronze" und "Mystic Black" in ausgewählten Shops von A1, Magenta und Drei. Sowie bei ausgewählten Standorten von Hartlauer, MediaMarkt, Saturn und Majdic. Eine Liste der Shops findet ihr hier: galaxyzfold2shops.samsung.at. Außerdem ist es ab sofort auf der Seite von Samsung vorbestellbar: Galaxy Z Fold 2 vorbestellen.

Ich bin sehr gespannt auf das Gerät und werde euch zeitnah einen Test liefern.
 

Weitere Fotos des Geräts zum Durchklicken gibt es hier:

Bis zum nächsten Mal!

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß , 02.09.2020