Unterwegs mit dem Mietauto: so spart man Sprit

Mit ein paar Tricks bleiben Mietwagen-Nutzen ein paar Euros mehr. Die sich mit der Zeit natürlich zusammenläppern können.
Autor: Gert Damberger, 04.07.2022 um 11:56 Uhr

1. Das richtige Auto wählen

Auch viele Urlaubsländer und Inseln haben steile Wege. Für Urlauber in hügeligen Gefilden empfiehlt es sich, nicht die kleinsten Fahrzeugklassen zu wählen. Gerade aufgrund der geringen Motorleistung verbrauchen Modelle aus den Kategorien Kleinst- und Kleinwagen enorm viel Sprit. Autos mit mehr PS fahren nicht nur ruhiger die steilen Hänge hinauf, sie sind auch deutlich sparsamer. Somit zahlt sich die Wahl eines etwas größeren Wagens am Ende des Urlaubs definitiv aus.

2. Eine fairere Tankregelung buchen

Die größten preislichen Unterschiede finden sich tatsächlich bei der Vereinbarung zum Thema Tanken. Daher gilt es genau darauf zu achten, welche Tankregelung der Mietwagenanbieter offeriert. Folgende Regelungen existieren in der Mietwagen-Welt:

  • Full-Full: Mieter geben ihr Ferienauto mit der gleichen Menge an Benzin ab wie bei der Übernahme
  • Full-Paid: Mieter holen das Auto mit vollem Tank ab und geben es auch wieder voll zurück
  • Full-Empty: Mieter erhalten den Wagen vollgetankt und geben ihn leer zurück

Bei der Full-Empty-Variante lauert eine Benzinfalle, da es keine Rückerstattung für ungenutztes Benzin gibt. Zusätzlich kommen hier oftmals sogenannte Servicekosten hinzu.

Zapfsäule in Italien | Credit: AdobeStock

3. den richtigen Sprit tanken

In der Heimat weiß man natürlich, welchen Kraftstoff er oder sie in sein Auto füllt. Im Ausland stellt das Tanken allerdings oftmals eine Herausforderung dar. In einigen Ländern lässt es sich anhand der Kraftstoff-Namen schwer herausfinden, ob es sich um Diesel oder Sprit handelt. Und schon passiert es, der falsche Kraftstoff landet im Tank, und dennoch fällt die Rechnung an. Zudem zieht der Patzer sehr hohe Servicekosten für die Reinigung der Leitungen nach sich. Um auf Nummer sicher zu gehen, hilft der Blick in den Mietvertrag oder eine Nachfrage beim Vermieter vor Ort.

4. In kleinen Orten tanken

Tankstellen an der Autobahn haben um einiges höhere Preise als jene in kleinen Orten. Oftmals ist der Preisunterschied sogar so hoch, dass sich sogar ein Umweg von mehreren Kilometern lohnt. Ein weiterer Tankspar-Tipp: Ländergrenzen. Die Tankstellenpreise dort sind oft noch günstiger, da die Betreiber mit den Nachbarländern konkurrieren und somit ihre Literpreise anpassen.

5. Tempomat einstellen

Am besten checken Urlauber gleich bei der Fahrzeugübernahme, ob der Mietwagen über eine Tempomat-Funktion verfügt. Denn damit lässt sich mit nur einem Knopfdruck eine konstante Geschwindigkeit einstellen. Wer diese Funktion nutzt, senkt seinen Kraftstoffverbrauch um bis zu zehn Prozent.

6. Den Wagen ausrollen lassen

Kleine Umstellung mit großer Wirkung: Fuß vom Gas vor roten Ampeln oder anderen Hindernissen. Auch an einer Abbieger-Spur ergibt es keinen Sinn, den Wagen noch einmal zu beschleunigen, um kurz darauf wieder abzubremsen. So lassen sich beim Roadtrip einige Liter Benzin und damit Tankkosten sparen - plötzliches Bremsen hingegen sorgt für mehr Spritverbrauch. Quelle: www.sunnycars.at