Österreichs schönste Unterkünfte: Hierhin reist die "Hoteltesterin"

Die Salzburgerin Irmi Berger hat ihre Liebe zu schönen Urlaubsplätzen in einen besonderen Hotelführer verpackt: „chic & cosy“ heißt ihr wunderschönes Buch. Darin stellt sie außergewöhnliche und exklusive Unterkünfte in Österreich vor.
Autor: Sandra Eder, 29.06.2022 um 09:18 Uhr

Egal ob für die Familie, den Ausflug mit der Damenrunde oder den Freundeskreis: Wann immer es ein Hotel zu buchen gilt, wird Irmi Berger auf die Suche geschickt. Zum einen, weil sie selbst wohl den höchsten Anspruch an eine Unterkunft hat. Ein Zimmer von der Stange? Ein 08/15-Hotel? Nein, darauf hat sie keine Lust. Zum anderen hat Irmi ein Händchen für die Recherche: bis in die späten Nachtstunden sucht sie oft nach perfekten Urlaubsplätzen. Ihre persönlichen Lieblingsplätze hat sie in zwei Hotelführern gesammelt und gibt darin ihre Geheimtipps preis. Wir wollten von der Expertin wissen: Was zeichnet ein besonderes Hotel aus? Und wie schafft man es in ihr Buch „chic & cosy“.

 

Priesteregg | Credit: chic&cosy/PRIESTEREGG Premium ECO Resort_guenterstandl
Kellerstöckl | Credit: chic & cosy/Steirerblicke
Strandcafé | Credit: chic & cosy/Lisa Rettenbacher
Holzapfel | Credit: chic&cosy/Christina Häusler

"Es gibt in Österreich viele besondere Plätze"

weekend: Irmi, du hast in vielen Augen wohl den Traumberuf schlechthin. Was gibt es Schöneres, als stylische Tophotels und Unterkünfte zu testen…
Irmi Berger: Ja (grinst), viele stellen sich das tatsächlich so vor, dass ich durch Österreich reise und durchgehend unbezahlten Urlaub mache. Tatsächlich aber habe ich jede Übernachtung selbst bezahlt – und die Recherche nach tollen, neuen Plätzen nimmt den größten Teil meiner Arbeit ein. Es gilt, die besonderen Unterkünfte aufzuspüren – und sich schließlich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Es ist mir aber wichtig, „inkognito“ unterwegs zu sein. Das verleiht meinem Hotelführer den für mich nötigen Grad an Ehrlichkeit und Unabhängigkeit.

weekend.at: Nach welchen Kriterien wählst du die Unterkünfte aus?
Irmi Berger: In erster Linie, ob mir das Hotel persönlich gefällt – darum nenne ich es ja auch meine Lieblingsplätze. Für mich ist wichtig, dass ein stimmiges Konzept vorhanden ist und ich achte sehr auf Liebe zum Detail. 08/15-Unterkünfte findet man in meinem Buch nicht. Auch wenn sich die Hotels im Stil und in der Preiskategorie unterscheiden, eines haben sie gemeinsam: sie sind individuell, speziell und die Gastgeber selbst lieben das, was sie tun.

Villa Ivy | Credit: chic&cosy/Gregor Hofbauer
Sportalm | Credit: chic&cosy/Manuel Madaini Media
Hotel Tante Frida | Credit: chic&cosy/Eder Hotels GmbH

weekend: Gibt es einen persönlichen Favoriten? Ein Hotel, dass dich besonders begeistert hat?
Irmi Berger: Tatsächlich finde ich, dass in meiner Salzburger Heimat die Dichte an exklusiven und einzigartigen Urlaubsunterkünfte am größten ist. Ich liebe die Authentizität, die im Priesteregg in Leogang geboten wird, oder im Wiesergut in Saalbach. Aber auch die Villa Alma am Wolfgangsee, die gerade erst vor kurzem aufgesperrt hat, das Hotel Sepp in Maria Alm und der Steinerwirt in Lofer sind einzigartige Plätze.

weekend: Wie erkennt man online ein gutes Hotel – gibt es dafür einen Tipp?
Irmi Berger: Wenn beispielsweise ein Zimmer nie in Komplettansicht zu sehen ist, sondern stattdessen nur Details wie große Vasen, bin ich vorsichtig. Ich für meinen Teil denke dann: Gibt es etwas zu verstecken? Meist erkennt man schon an den Bildern, wieviel Wert auf Style und Details gelegt wird.

Gmoa House | Credit: chic&cosy/LM Hüller
Der Steinerwirt | Credit: https://www.dominikcini.com/
Motto Wien | Credit: chic & cosy/Hotel Motto