Einzigartige Erlebnisse auf den Malediven

Traumhafte Palmenstrände, türkisblaues Meer und kitschig-schöne Sonnenuntergänge – so stellt man sich die Malediven vor. Das ist aber noch lange nicht alles, was die paradiesische Inselgruppe im Indischen Ozean zu bieten hat.
Autor: Simone Reitmeier, 25.01.2023 um 12:27 Uhr

Ein Besuch im Unterwasser-Restaurant

Zwar kein billiges, aber nahezu einzigartiges Erlebnis: Auf Conrad Maldives Rangali Island wurde im Hilton Resort bereits vor mehr als 15 Jahren das weltweit erste Unterwasser-Restaurant eröffnet. Das „Ithaa“, was auf Deutsch „Perlmutter“ heißt, befindet sich fünf Meter unter der Wasseroberfläche und bietet dank einer großflächigen Verglasung einen tollen Blick auf bunte Fische und das rege Treiben im Meer. Mittlerweile kann man auch in weiteren Resorts auf den Malediven ein solch kulinarisches Erlebnis der Extraklasse genießen. So beispielsweise im Restaurant „Subsix“ des Niyama Private Island Maldives. Neben Fine-Dining am Abend, organisiert das Resort auch Champagner-Frühstücke oder Party-Nächte mit DJs an diesem besonderen Ort.

Mit Mantarochen, Schildkröten und Walhaien schwimmen

Wer einmal mit großen Fischen schwimmen möchte, sollte das unbedingt auf den Malediven machen. In den bunten Korallenriffen trifft man auf viele kleine und große Meeresbewohner. Darunter auch Manta- und Stachelrochen, Walhaie, Kugelfische, Papageienfische und mit etwas Glück sogar Schildkröten. Vielerorts braucht es dafür nicht einmal einen Tauchschein, die beeindruckenden Tiere lassen sich auch während des Schnorchelns beobachten. Man kann zwar auf eigene Faust loslegen, lokale Ausflugsanbieter kennen jedoch die Hotspots.

Frau schnorchelt mit Mantarochen. | Credit: iStock.com/nehomo

„Sea of Stars“ – Das leuchtende Meer

Im Wasser rund um die Inseln Vaadhoo, Mudhdoo und Rangali kommt ein spezielles Plankton vor, dass in blau-grünem Licht leuchtet. Was eigentlich als Schutz vor Fressfeinden dient, ist ein einzigartiges und wunderschönes Phänomen, das an einen funkelnden Sternenhimmel oder Glühwürmchen erinnert. Für einen nächtlichen Ausflug werden spezielle Bootstouren angeboten. Eine Garantie für das mystisch wirkende Leuchten gibt es nicht, die Chancen stehen zwischen Juli und Februar am besten.

Das leuchtende Meer auf den Malediven. | Credit: iStock.com/PawelG Photo

Eine Privatinsel mieten

Wer das nötige Kleingeld hat und nicht gestört werden möchte, kann sich ein „Inselchen“ auch exklusiv buchen. Zum Outrigger Maldives Maafusivaru-Resort gehört die kleine Nachbarinsel „Lonubo“ dazu. Das Mini-Eiland lässt in Sachen Ausstattung keine Wünsche offen und ist genau das Richtige für Verliebte und Honeymooner. Ist das eine Nummer zu groß, dann bietet sich als Alternative ein Picknick-Ausflug auf eine einsame Insel an.

Strand- & Dschungel-Kino

Auf den Malediven wird das Kino unter freiem Himmel zum Erlebnis: In einigen Hotelanlagen kann man es sich abends direkt am Strand in weichen Kissen gemütlich machen, während ein Film über die im Meer oder Sand platzierte Leinwand flimmert. Alternativ gibt es sogenannte „Jungle Cinemas“ zwischen Palmen und Gräsern – so kommt richtiges Dschungel-Feeling auf.