Größter Spaßdampfer der Welt wird gerade gebaut

Die „Icon of the seas“ von Royal Caribbean will alle bisherigen Kreuzfahrtschiffe in den Schatten stellen. Auch, was die Attraktionen betrifft.
Autor: Gert Damberger, 05.12.2022 um 10:10 Uhr

Die Kreuzfahrtbranche erholt sich derzeit wieder vom Coronaschock. Ende kommenden Jahres, schätzte unlängst der Dachverband „Cruise Line International Association“, werde man wieder die Passagierzahlen des Jahres 2019 erreicht haben. Grund genug für Royal Caribbean, weiterhin auf die Devise „größer, spektakulärer, luxuriöser“ zu setzen. Das Unternehmen mit Sitz in Miami betreibt ohnehin schon die fünf größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Das allergrößte davon, die „Wonder of the Seas“ bietet bei einer Länge von 362 Metern und 230.000 BRZ („Bruttoraumzahl“) rund 7.000 Passagieren Platz und wurde erst heuer in Dienst gestellt.

Attraktionen der Icon of the Seas | Credit: Royal Caribbean

Unterwegs ab 2024

Längst hat die Reederei aber ein weiteres Ass im Ärmel, beziehungsweise einen noch größeren Pott in Bau – die „Icon of he Seas“ wird es auf über 365 Meter Länge bringen und bei 250.800 BRZ maximal 7.600 Gäste befördern. Das riesige Schiff soll Ende 2023 in der Meyer Werft Turku in Finnland vom Stapel laufen und ab 2024 von Miami die östliche und westliche Karibik durchkreuzen. Die veranschlagten Baukosten liegen bei sage und schreibe 1,3 Milliarden US-Dollar.

20 Stockwerke hoch

Die erhebliche Steigerung des Volumens erklärt sich damit, dass man 20 Decks übereinander stapeln wird, im Unterschied zur „Wonder of he Seas“, die „nur“ 18 Decks besitzt. Visualisierungen des neuen Superschiffs sind auf der Webseite des Unternehmens zu sehen. Sie zeigen eine schwimmende Stadt, auf die man noch einen Freizeitpark draufgepackt hat.

Icon of The Seas - die Decks | Credit: Royal Caribbean

Ein Schiff mit acht Stadtvierteln

Folgerichtig ist sie in acht „Stadtviertel“ (neighborhoods) unterteilt. Das Viertel „Thrill Island“ auf dem obersten Deck ist der Abenteuerbereich mit einer 14 Meter hohen Wasserrutsche, mehrere Reifenrutschen und einem Kletterpark auf 47 Metern Höhe über dem Meer. Im Viertel „AquaDome“ rauscht tagsüber ein Indoor-Wasserfall (!), nachts verwandelt sich die Szenerie in eine Amüsiermeile mit Restaurants, Bars und Theater. „Chill Island“ bietet vier der insgesamt sieben Pools des Kreuzfahrtschiffes, darunter das bisher größte Schwimmbecken auf einem Schiff überhaupt. Der „Central Park“ ist der grünen Lunge New Yorks nachempfunden - mit echten Bäumen und Sträuchern. Außerdem wird es auch eine Eis-Arena zum Schlittschuhlaufen geben, einen Minigolfplatz und die Wahlmöglichkeit unter 28 Kabinenkategorien und 40 Restaurants.

Familienappartment | Credit: Royal Caribbean

Sauberes Flüssiggas

Undenkbar ist es heutzutage, ein neues Kreuzfahrschiff nicht so umweltschonend wie möglich zu betreiben. Dreckiger Schiffsdiesel ist out und so hat die „Icon of the seas“ selbstverständlich einen Flüssiggas-Antrieb. Zusammen mit dem Landstromanschluss, einer Abwärmerückgewinnung und dem Wasserrecyling an Bord wird das neue Schiff das bisher umweltschonendste von Royal Caribbean sein. Übrigens: das größte Wasserfahrzeug überhaupt ist nur wenig größer als die „Icon of he Seas“. Es ist das 400 Meter lange Containerschiff „Antoine de Saint-Exupéry“, das zwischen Europa und Südostasien verkehrt. Länger als der nach dem berühmten Autor ("Der kleine Prinz") benannten Frachter ist kein Schiff. 400 Meter sind so etwas wie die natürliche Grenze.

Eislaufplatz an Bord | Credit: Royal Caribbean