So erkennt man Gaslighting!

Gaslighting wird es genannt, wenn jemand gezielt den Selbstwert und die Selbstwahrnehmung anderer Menschen manipuliert. Welche Anzeichen darauf hindeuten!
Autor: Cornelia Scheucher, 14.07.2022 um 10:25 Uhr

Gaslighting ist eine Form von Manipulation und emotionaler Gewalt. Der Gaslighter versucht sein "Opfer" zu verunsichern und davon zu überzeugen, ein komplett falsches Verhalten an den Tag zu legen. Ziel ist es, den Gaslightee so durcheinanderzubringen, sodass dieser an seinem Verhalten, seinen Vorstellungen und Werten zweifelt. Gaslighting passiert vor allem im Kontext von Liebesbeziehungen, kann aber auch in Familien oder Freundschaften vorkommen. Die beiden Menschen sind sich auf jeden Fall sehr vertraut – denn ohne eine gewisse Abhängigkeit kann Gaslighting erst gar nicht entstehen. 

Die komplette Kontrolle

Beim Gaslighting geht es um Macht und die komplette Kontrolle einer anderen Person. Mit dem sinkenden Selbstwert des "Opfers" steigt das Selbstbewusstsein des Täters. Der Gaslightee versucht außerdem, den Gaslighter zu beeindrucken – und sich dessen Lob und Anerkennung zu holen. Doch Vorsicht: Viele Betroffene sind eigentlich sehr selbstbewusste und reflektierte Menschen mit starken Meinungen. Gaslighting kann also jeden betreffen. Und diese Anzeichen können darauf hinweisen: 

1.) Starke Selbstkritik und Zweifel

Betroffene gehen mit sich selbst hart ins Gericht und leiden unter starken Selbstzweifeln. Statt das Verhalten des Gegenübers zu kritisieren, hinterfragen sie ihr eigenes Verhalten. "Habe ich zu überempfindlich reagiert?" oder "Habe ich übertrieben?" gehören beispielsweise zu den häufig gestellten Fragen. 

2.) Emotionale Abhängigkeit 

Zwischen Gaslighter und Gaslightee entwickelt sich im Laufe der Zeit eine starke emotionale Abhängigkeit. Betroffene glauben, nicht ohne den Täter leben zu können. Übrigens: Wenn man vor der Beziehung nicht zu diesem Verhalten geneigt hat, sollten die Alarmglocken schrillen. 

Frau sitzt verzweifelt im Dunkeln

3.) Ignoranz und leere Versprechungen 

Gaslighter manipulieren ihre Opfer gezielt, indem sie sie beispielsweise ignorieren, mit Schweigen bestrafen oder ständig Versprechen brechen. Täter verfolgen diese Strategie gezielt und sind auch nicht an Lösungen oder einer Klärung der Situation interessiert. 

4.) Erniedrigendes Verhalten

Gaslighter lieben es, ihre Opfer zu erniedrigen oder bloßzustellen – und das auch gerne vor Gruppen. Wenn sich also Fragen wie "Warum bist du so peinlich?" oder gemeine Anmerkungen häufen, sollte das zum Nachdenken anregen. 

5.) Machtverhalten 

Gaslighter sprechen ihren Opfern gerne die Fähigkeit ab, selbst zu denken oder zu fühlen. Sie sagen den Betroffenen lieber, was zu tun sei: "Du könntest schon mehr lächeln", "Du könntest schon glücklicher sein" oder "Du könntest dir schon mehr Mühe geben" sind häufige Aussagen. 

6.) Emotionale Erpressung 

Drohungen und emotionale Erpressung sind typisch für Gaslighting. "Wenn du XY nicht tust, dann werde ich XY machen", sind klassische Aussagen von Gaslighter. Außerdem können Täter ein "Nein" nicht oder nur sehr schwer akzeptieren. 

7.) Schuldzuweisung 

Aus Sicht des Gaslighters sind immer die anderen Schuld, er macht alles richtig und schiebt jegliche Verantwortung von sich. Ein weiteres Anzeichen: Gaslighter verdrehen die Realität gerne zu ihren Gunsten.