Altersunterschied in Partnerschaften: Wieviele Jahre sind ideal?

Ob eine Beziehung halten wird oder nicht, hängt von vielerlei Faktoren ab. Forscher der Universität von Atlanta haben nun herausgefunden, dass auch das Alter der beiden Partner eine ausschlaggebende Rolle spielt. Denn je größer der Unterschied, so das Ergebnis der Studie, desto größer das Risiko, dass die Beziehung zu Bruch gehen wird.

Fünf Jahre Unterschied = erhöhtes Risiko

Anhand von 3000 verheirateten Probanden hat man Faktoren zusammengetragen, die zu einem schnellen Beziehungsende beitragen können. Dabei stand auch der Altersunterschied im Fokus der Experten. Laut der Studie sind demnach diejenigen Partnerschaften am stabilsten, in denen beide gleich alt sind. Wobei ein Unterschied von ein bis vier Jahren hier inkludiert ist. Bereits fünf Jahre Unterschied führen zu einer um 18 Prozent erhöhten Wahrscheinlichkeit, sich zu trennen.

Und die Kurve steigt je nach Abstand sprunghaft an: Bereits zehn Jahre bedeuten laut den Forschern ein 39 Prozent höheres Risiko, 20 Jahre sogar 95 Prozent. Jedoch gibt es auch eine gute Nachricht: Je länger die Partner bereits verheiratet sind, desto positiver wirkt sich das auf die Stabiliät der Beziehung aus. Bereits zwei glückliche Jahre gemeinsam reduzieren die Scheidungswahrscheinlichkeit um 43 Prozent.

Statistiken hin oder her, wer glücklich miteinander ist, braucht sich auch um den Altersunterschied keine Gedanken zu machen.

Schon gelesen?

5 Gründe, warum Langzeitbeziehungen so schön sind

Tags

Autor: Maria Zelenko, 21.05.2015