5 Dinge, die Männer an Frauen abschrecken

Natürlich gibt es Dinge, die dem männlichen Geschlecht gar nicht an uns gefallen und umgekehrt. Sie müssen Ihrem Partner auch nicht in jeder Lebenslage alles recht machen, doch es gibt Verhaltensweisen, die auf lange Sicht jede Beziehung gefährden können. Welche fünf Dinge, Männer in die Flucht schlagen, verraten wir.

1. Sie wollen ihn ändern.

Am Anfang einer Beziehung sieht man alles durch die rosarote Brille. Erst nach der Kennenlernphase, entdecken Sie langsam die Macken Ihres Partners. Diese Fehler ständig anzusprechen oder der Versuch ihn zu ändern, kann allerdings nach hinten losgehen und wird der Beziehung auf Dauer schaden.

2. Sie sind nur am nörgeln.

Sie haben dauernd an allem etwas auszusetzen und teilen Ihrem Liebsten in Dauerschleife mit, wie schlecht und ungerecht die Welt ist. Niemand ist ein 24-Stunden-Sonnenschein mit guter Laune, doch ein solches Miesepeter-Verhalten wird jedem nach einiger Zeit zu viel.

3. Sie verstehen sich nicht mit seinen Freunden.

Wenn der Partner sich mit dem engsten Freundeskreis, die schon lange Teil in seines Lebens sind nicht versteht, kann das Ihr Glück belasten. In einer funktionierenden Beziehung ist es wichtig, dass jeder auch ein eigenes Leben führt und eigene Vertrauenspersonen hat. Falls Sie ein Problem mit seinen Freunden haben, werden Sie sich nie wohl fühlen, wenn ihr Partner alleine mit ihnen unterwegs ist. Auch Streitigkeiten oder Spannungen mit seiner Familie, können zum Problem werden.

4. Sie bestrafen ihn mit Sexentzug.

Ihr Partner lässt seine dreckige Wäsche liegen, räumt das Geschirr nicht weg und hilft Ihnen nicht im Haushalt? Die Strafe die ihn erwartet: Kein Sex. Achtung, denn mit dieser Maßnahme schaden Sie nachhaltig Ihrer intimen Beziehung und Leidenschaft. Sie müssen Ihren Partner nicht wie ein Kleinkind bestrafen. Stattdessen könnten Sie einen gemeinsamen Putzplan erstellen, wo alle Aufgaben festgelegt sind und wöchentlich abwechseln.

5. Sie sind ein Kontrollfreak.

Eifersucht ist bis zu einem gewissen Grad normal, jeden Schritt und jede Aktivität seines Partners zu kontrollieren, ihn auszufragen und über jede Sekunde seines Leben informiert werden wollen, ist jedoch das Gegenteil einer erfüllenden Beziehung. Über kurz oder lang wird sich Ihr Partner nur von Ihnen entfernen. Versuchen Sie den Ursprung der Vertrauensprobleme herauszufinden und arbeiten Sie gemeinsam mit Ihrem Partner daran.

Tipp: Bleiben Sie sich selbst treu. Wenn die Probleme weitaus tiefer gehen und er permanent Dinge an Ihnen auszusetzen hat, sind sie womöglich einfach zu gut für ihn und sollten sich überlegen, ihm den Laufpass zu geben.

Autor: Izabela Lovric, 07.04.2021