Welttag des Kaffees: So viel Kaffee trinkt Österreich!

Der perfekte Start in den Tag beginnt wie? Genau, mit einer Tasse Kaffee. Zumindest für 83,9 Prozent der Österreicher. Kaffee ist schon lange nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken, denn einerseits schmeckt die Bohne köstlich, andererseits macht Kaffee wirklich wacher. Mehr als 50 Prozent der Österreicher vertrauen auf das Heißgetränk, wenn es um das Wachhalten geht. Jürgen König, Professor für Spezielle Humanernährung an der Universität Wien unterstreicht diese Meinung: "Koffein führt dazu, dass wir aufmerksamer und leistungsfähiger werden." Kein Wunder also, dass die Kaffeemaschine nicht vom Arbeitsplatz wegzudenken ist. Wer aber glaubt, dass die Österreicher Kaffee vor allem im Büro konsumieren, liegt falsch. Denn: 63, 1 Prozent genießen das Kultgetränk vor allem in den eigenen vier Wänden. 

Flüssiges Gold

Dabei kann sich der Kaffeekonsum hierzulande durchaus sehen lassen: Herr und Frau Österreicher trinken rund 162 Liter Kaffee pro Jahr, die meisten zwei Tassen täglich. Derzeit geben die Österreicher rund 334 Euro pro Kopf im Jahr für Kaffee aus. Tendenz steigend, denn das Online-Portal Statista rechnet damit, dass der Kaffeeumsatz in Österreich weiterhin zunehmen wird. Der derzeitige Kaffeeumsatz der Österreicher soll von 3.132 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 auf 4.851 Millionen Euro steigen. 

Kaffeevorlieben

Dass Kaffee das beliebteste Heißgetränk der Österreicher ist, scheint klar. Aber welche Kaffeevariation wird bevorzugt? Mit 39, 8 Prozent ist der Verlängerte der Favorit der Österreicher, ihm folgen der Cappuccino (34,9 %) und der Espresso (24,8 %). Über 60 Prozent der Österreicher verzichten auf Zucker oder Süßstoff. Milch im Kaffee ist jedoch weiterhin sehr beliebt, wobei rund ein Viertel der Kaffeetrinker auf pflanzliche Alternativen setzen. Am beliebtesten ist übrigens Mandelmilch, österreichische Baristas vertrauen lieber auf Alternativen aus Hafer. 

 

Krisenfestes Getränk

Die Corona-Krise konnte der Beliebtheit des Kaffees nichts anhaben, im Gegenteil, denn der Kaffeekonsum ist im Home Office sogar gestiegen. Michael Frank, Geschäftsführer von De'Longhi: "Vor allem die jüngeren Zielgruppen haben während der Telearbeit mehr Kaffee getrunken. Die 18 bis 29-Jährigen gaben sogar an, bis zu 20 Prozent mehr Kaffee konsumiert zu haben." Nach dem Lockdown gab es übrigens einen regelrechten Run auf Kaffeevollautomaten. Während Männer beim Kauf einer Kaffeemaschine vor allem auf technische Neuerungen schauen, setzen Frauen auf Komfort. Beispielsweise stehen integrierte Milchschaumsysteme sehr hoch im Kurs. Was auch immer wichtiger wird? Umweltfreundliche Kaffeemaschinen. 

Quellen: Statista 2020, De'Longhi/marketagent 2020, De'Longhi/Kaffeereport 2020 

Autor: Cornelia Scheucher , 01.10.2020