Warm anziehen! Jetzt wird der Herbst gegrillt

Kulinarisch gesehen steht der Herbst dem Sommer in nichts nach - leidenschaftlichen Grillmeistern kommen die kühleren Temperaturen sogar gelegen. Wir haben ein paar köstliche Tipps, wie Sie sich den (gegrillten) Geschmack des Herbstes auf die Teller holen.

Wilder geht's immer

Wildsteaks und Spieße aus Wildlfleisch, Kürbis und Zwiebeln machen auf dem Grill eine besonders gute Figur und sind recht zackig genussfertig. Da das Fleisch sehr mager ist, sollte man es nicht zu lange und zu heiß grillen. Die nicht allzu dicken Scheiben von beiden Seiten scharf anbraten und dann bei mittlerer Hitze ein paar Minuten ziehen lassen. Wer auf die Kraft der Kohle setzt, kann das Fleisch einfach an den Rand schieben, wo es nicht allzu viel Hitze abbekommt. Schön saftig bleibt das Fleisch auch, wenn es in Alufolie gewickelt und gegrillt wird. Tipp: Das Fleisch ein paar Stunden in einer Marinade aus Öl, Thymian, Rosmarien, Knoblauch, Pfeffer und Wacholderbeeren ruhen lassen.

Für Gemüseliebhaber

Das wohl schönste und gesündeste Gemüse, das der Herbst uns serviert, ist der Hokkaido-Kürbis. Er erfreut nicht nur unsere Gaumen, sondern mit seiner leuchtend orangen Farbe auch unsere Augen. Und, naja, was soll man sagen, das Auge isst ja schließlich mit. Damit der Hunger nicht allzu groß wird, hier ein einfacher Grilltipp für Hokkaido-Spalten: Mit einer Marinade aus Olivenöl, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Kreuzkümmel, einem Schuss Apfelsaft und Aceto Balsamico bepinseln und scharf anbraten. Danach noch einmal marinieren und am Rand des Grills bzw. bei mittlerer Hitze für etwa 30 bis 45 Minuten (je nach Dicke der Spalten) weitergrillen. Tipp: Auch Pastinaken lassen sich (in Scheiben geschnitten) auf diese Weise vergrillen.

Pikant oder süß?

Ungewöhnlich, aber absolut empfehlenswert: Birne vom Grill. Diese kann man als Beilage zum Fleisch servieren oder als krönenden Abschluss zum Dessert. Für die Herben: Birne halbieren, vom Kerngehäuse befreien und mit der Schnittseite zuerst anrösten. Danach umdrehen und mit Käse (Brie- oder Schimmelkäse) füllen und noch einige Minten auf dem Rost stehen lassen. Für die Naschkatzen: Birne halbieren, entkernen, in Alufolie legen, mit Vanillezucker bestreuen, großzügig mit Schokoladestücken verzieren und auf den Grill legen. Danach mit einer Kugel Vanielleeis servieren. Tipp: Mit einem Schuss Alkohol (z. B.: Cognac) wird das Birnendessert noch gehaltvoller.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic , 07.10.2020