Ganz ohne Muh und Mäh: veganes Eis

Ein leckeres Eis schlecken gehört im Sommer einfach dazu! Viele leiden allerdings an einer Laktose-Intoleranz oder lehnen Milchprodukte aus ethischen Gründen ab. Hier stellen wir Ihnen leckere vegane Eissorten vor.
Autor: Pia Kulmesch, 07.07.2022 um 10:33 Uhr

Einfach mal ins Eiscafé gehen und sich eine Kugel veganes Eis bestellen: gar nicht so einfach – zumindest ist die Auswahl deutlich eingeschränkt. Wer Milch mag, hat es da deutlich leichter, denn die meisten Eissorten werden immer noch mit der kuhlen Zutat hergestellt. In der Regel kommen für den Veganer Wasser- oder Frucht-Eissorten in Frage. Ein Tipp: Eiscafés, die ihr Eis noch komplett selbst herstellen, können kompetente Auskunft über alle Inhaltsstoffe geben. In jeder größeren Stadt gibt es aber mittlerweile Lokale, die extra für Veganer ein ansehnliches Sortiment führen. So etwa „Die Eisperle“ in Graz, das „Veganista“ in Wien, oder der „Eis Greissler" in mehreren österreichischen Städten, wie beispielsweise in Linz, Salzburg oder Klagenfurt. Übrigens: aufpassen bei der Eistüte oder Eiswaffel! Wie das meiste Gebäck ist auch die Eistüte für gewöhnlich nicht vegan und enthält Milch- oder Eiprodukte. Deutlich einfacher ist der vegane Eis-Kauf im Supermarkt. Dort gibt es mehr Auswahl. Wir haben einige Tipps für Sie in petto.

Kühle Versuchung

Der Influencer Hank Ge hat sich in der heimischen Szene einen Namen gemacht: Sein Bali-Brunch gehört mittlerweile zum Fixpunkt in der Kulinarik-Landschaft von Wien. Seit letztem Sommer macht er gemeinsame Sache mit BILLA und brachte rund 20 Soul-Food-Kreationen in die Regale. Pünktlich zum Sommerbeginn präsentiert Hank Ge nun drei neue vegane Eissorten: Kokos mit Blue Spirulina Swirl, Mango Lassi und Virgin Mojito. Ein Muss für alle, die sich Erfrischung wie im Karibik-Urlaub wünschen, ist das Kokos-Eis mit Rumgeschmack. Aber auch das cremig-fruchtige Mango Lassi-Eis mit Kokosraspeln begeistert. Für Cocktail-Fans ist das Virgin Mojito-Eis wohl genau die richtige Süßspeise. Ein zitroniger Geschmack mit einer zarten Note von Minze und anderen Kräutern. Hank Ge zu den neuen Eissorten: „Mit unseren neuen Eiskreationen möchten wir einen Hauch Inselparadies nach Österreich bringen und die Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer stillen. Wir haben uns dazu entschlossen, veganes Eis zu kreieren, weil wir niemanden ausschließen möchten.“

Genuss ohne Kuh

Bei BILLA ist noch eine weitere vegane Eissorte erhältlich: NOMOO ist eine rein pflanzliche Eismarke ohne Kuh, die es möglich macht, mit reinem Gewissen zu genießen – sich selbst und der Umwelt gegenüber. Sie enthält eine schlanke Zutatenliste, ist weniger süß und nachhaltig produziert. Erhältlich ist das Eis in 120 ml- und 500 ml-Bechern im Handel, der Gastronomie sowie online, und zwar in Sorten wie Kakao, schwarze Johannisbeere, Mango, Banane-Schokolade, Erdnuss, Kokosnuss, Himbeere oder Bratapfel. Aus dem veganen Eis lassen sich übrigens herrlich erfrischende After-Work-Cocktails zaubern. Die farbintensiven Drinks sind ein Augenschmaus und überzeugen auch die Geschmacksknospen. So lässt sich beispielsweise aus dem NOMOO-Himbeereis ein spritziger Wild Berry-Cocktail herstellen. Was man dazu braucht? Prosecco, Eiswürfel, frische Minze, frische Himbeeren und – nicht zu vergessen – das NOMOO-Himbeereis.
Auch beim SPAR gibt es in der Tiefkühl-Abteilung Leckeres für Veganer: das Veggie Eis, beispielsweise in der Geschmacksrichtung Vanille, Erdnuss oder Nougat auf Hafer-Basis.

Selbst gemacht schmeckt am besten

Wer etwas Zeit und Muse investieren möchte, kann sich sein veganes Eis natürlich auch selbst herstellen. In der Regel ist der Schwierigkeitsgrad eher gering einzustufen. Hier zwei Rezepte zur Inspiration: Cashew-Walnuss-Eis und Mandeleis.
Für das Cashew-Walnuss-Eis 200 g Cashewmus zusammen mit 400 ml Sojadrink (ungesüßt), 100 ml Ahornsirup, 2 EL Walnussöl und 1 EL Vanilleextrakt mit einem Mixer verrühren. In die Eismaschine geben. Ungefähr zehn Minuten vor Ende der Rührzeit die zerkleinerten Walnusskerne (50 g) zum Eis geben – schon kann es genossen werden.
Für das Mandeleis 50 g Mandelmus (weiß), drei EL Karamellsirup, 200 Gramm Sojasahne, ¼ TL Pfeilwurzelstärke, ½ TL Zimt und ½ TL Vanillepulver miteinander verrühren. Für die Mandelsplitter 50 g Mandeln klein hacken und in einer Pfanne mit 2-3 EL Zucker karamellisieren. Auf Backpapier abkühlen lassen, zur Eismasse geben und alles über Nacht einfrieren. Fertig ist das Mandeleis!