Alkoholische Schatzsuche

Wir präsentieren drei der teuersten alkoholischen Getränke der Welt, die buchstäblich Geschichte geschrieben haben.
Autor: Stefan Kohlmaier, 11.05.2022 um 19:54 Uhr

Um einem erhabenen Ereignis auch über eine extravagante Getränkeauswahl gerecht zu werden, wird gerne ein besonders erlesener Tropfen kredenzt! Und so werden die Gläser anlässlich bedeutender Jubiläen, beruflicher Meilenstein oder privater Glücksmomente bevorzugt mit exklusiven Köstlichkeiten befüllt, die auch gerne ein wenig hochpreisiger ausfallen dürfen. Die von uns im Folgenden vorgestellten alkoholischen Raritäten würden zweifelsohne ebenfalls jeden feierlichen Anlass zu einem einmaligen Ereignis veredeln. Ein Blick auf ihre Preisschilder lässt sie jedoch eher als unerschwingliche Sammlerstücke erscheinen, die es wie Schätze in einem sicher verschlossenen Weinkeller oder einem alarmgesicherten Tresor aufzubewahren gilt. Sie verdanken ihren gigantischen Wert ihrem exzellenten Geschmack und/oder ihrer Seltenheit sowie ihrer mitunter luxuriösen Aufmachung. Außerdem wissen sie faszinierende Geschichten zu erzählen und repräsentieren historisch bedeutende Kapitel der Weltgeschichte.

Historische Schwarz-Weiß-Aufnahme des Luftschiffes Hindenburg, das beim Landeanflug in Flammen aufgeht

Der Feuersbrunst entkommen

So ist etwa der Preis der teuersten Flasche Bier untrennbar mit einem der legendärsten Unglücke der Luftfahrtgeschichte verbunden: Als das deutsche Luftschiff „Hindenburg“ am 06. Mai 1937 bei seinem Landemanöver auf dem Luftschiffhafengelände in Lakehurst (New Jersey, USA) abstürzte und von einem gigantischen Feuerball verschlungen wurde, ereignete sich eine der größten Technik-Tragödien des 20. Jahrhunderts. Sechs Flaschen „Löwenbräu Lager“ gingen während des Infernos jedoch nicht zu Bruch. Eine von ihnen wurde 2009 auf einer Auktion für ca. 11.000 Euro versteigert.

Aus den Tiefen der Ostsee

Ebenfalls im Jahr 2009 stießen Taucher in der Ostsee in dem Bauch eines Schiffswracks auf ein wahres Prunkstück für Champagner-Liebhaber: eine Kiste mit 20 bis 30 Flaschen Schaumwein aus dem Hause Veuve Clicquot, die aus dem frühen 19. Jahrhundert datierten. Dank der ungewöhnlichen, aber idealen Lagerbedingungen – konstanter Druck und Temperatur sowie völlige Dunkelheit –, befindet sich der betagte Tropfen zudem nach wie vor in tadellosem Zustand. Laut einem der Taucher, der die Probe aufs Exempel machte, weißt er einen süßen, leicht rauchigen Geschmack auf. Wer sich selbst von diesem unglaublich anmutenden Urteil überzeugen möchte, muss allerdings eine dicke Brieftasche mitbringen: Der Preis pro Flasche ist mit 53.000 Euro angegeben.

Hochprozentiges für Millionäre

Der französische König Heinrich IV. hatte eine stürmische Regentschaft hinter sich, als er am 14. Mai 1610 einem Attentat zum Opfer fiel: von den Hugenottenkriegen über die Bartholomäusnacht bis hin zum Wiedererstarken Frankreichs als internationale Großmacht. Sein bewegtes Leben inspirierte Heinrich Mann zu seinen zwei Romanen „Die Jugend des Königs Henri Quatre“ und „Die Vollendung des Königs Henri Quatre“. Seit 1776 setzen ihm seine Nachkommen ein würdiges Denkmal in Form eines majestätischen Cognacs, dessen Opulenz ihresgleichen sucht. Der Henri IV Dudognon Heritage Cognac Grande Champagne gilt als einer der seltensten Cognacs der Welt, der außerdem in Flaschen abgefüllt wird, deren Wert beinahe an die Edelmetallreserven eines Kleinstaates heranreicht. Sie werden nicht nur in 24 karätiges Gold getunkt, sondern darüber hinaus mit Platin sowie 6.500 Diamanten verziert, was ihnen einen aberwitzigen Gesamtwert von 1, 8 Millionen Euro verleiht.