Boom - rote Vitaminbomben!

Rote Rüben stecken voll von Vitaminen und Mineralstoffen! Sie lassen sich vielseitig verarbeiten. Wir verraten Ihnen, wie.
Autor: Pia Kulmesch, 10.02.2022 um 11:22 Uhr

Man kennt sie als rote Rüben, aber auch als „Rohnen“ in Teilen Österreichs und „Rote Beete“ in Deutschland. Die kugelrunden Knollen haben eine braun-rote Schale und werden bis zu 600 Gramm schwer. Sie haben einen besonders hohen Nährwert, aber sehr wenig Kalorien – und zwar aufgrund des hohen Wasseranteils von ca. 90 Prozent. Rote Rüben sind reich an Mineralstoffen wie Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen sowie den Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin C und Folsäure.
Das rote Wundergemüse kann in der Küche vielseitig eingesetzt werden. Beliebt sind sie gekocht als Salat oder Essiggemüse, man kann sie aber auch als Rohkost oder als Saft verzehren. Mit Fleisch und Fisch können rote Rüben als warme Gemüsebeilage serviert werden, außerdem passen sie gut in Suppen oder Eintöpfe. Würzen lassen sie sich gut mit Kren, Ingwer, Kümmel und Kräutern wie Koriander, Dill, Petersilie und Schnittlauch. Hier ein paar ausgefallene Rezepte, wie man rote Rüben noch verarbeiten kann!

Muffin

Rote Rüben-Muffins

Für das kleine runde Gebäck zunächst die Schale einer Zitrone abreiben und den Saft auspressen. Danach 160 g rote Rüben (roh, geschält und gewürfelt) zusammen mit 75 g Öl, 50 g Zucker, Zitronensaft, Zitronenabrieb und drei Stück Eiern in einem Mixbecher mit dem Pürierstab gut pürieren bis eine cremige Masse entsteht. Anschließend 180 g Mehl mit zwei Teelöffel Weinsteinbackpulver vermischen und unter die rote Rüben-Masse heben. Danach ein Muffin-Backblech mit Papierförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft 25 Minuten backen. Lassen Sie es sich schmecken!

Rote Rüben-Chips

Chips kann man für gewöhnlich nur schwer widerstehen. Das Problem: die Knusperei hat ordentlich Kalorien in petto. Anders ist dies mit den Roten Rüben-Chips. Gedörrt und als knackige Leckerei eignet sie sich perfekt für zwischendurch. Dafür zwei rote Rüben (ca. 400 g) schälen und in dünne Scheiben schneiden. Empfehlenswert ist es, dabei Einmalhandschuhe zu tragen, da sich der Farbstoff der roten Knollen nur schwer wieder abwaschen lässt. Anschließend die Scheiben mit etwa zwei Esslöffel Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen. Nun kommt der Dörrautomat zum Einsatz! Die Scheiben auf den Dörrebenen verteilen und bei 60°C für ca. acht bis zehn Stunden dörren. Danach nur noch abkühlen lassen und nach Belieben mit gehacktem Dill genießen. Einfach lecker!

Rote Rüben-Dip mit Ziegenfrischkäse

Wie diese Leckerei zubereitet wird? Sechs rote Rüben waschen, in eine kleine Auflaufform geben, 60 ml Wasser dazu geben und mit Alufolie abdecken. 60 Minuten backen, bis die rote Rübe weich ist. Danach abkühlen lassen! Anschließend die roten Rüben schälen und in Stücke schneiden. Eine Knoblauchzehe, eine kleine rote Chili sowie 240 g griechischen Joghurt dazu geben und alles mit einem Pürierstab fein pürieren. Drei Esslöffel Olivenöl und eineinhalb Esslöffel Ahornsirup dazu geben und erneut mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Dip in eine Schüssel geben. Danach 40 g Haselnüsse in einer Pfanne etwa zwei Minuten anrösten. Zwei Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Zwei Esslöffel Ziegenfrischkäse mit den Händen zerkrümeln. Alles über den Dip streuen und mit warmem Brot servieren. Mmmh – guten Appetit!

Rote Rüben-Smoothie

Tags