Köstliche Überbleibsel

Viele, viele bunte Eier

Eier schälen und los geht’s! Diese lassen sich nämlich auf vielfältige Weise verarbeiten. Wie wäre es mit dem Klassiker? Dem Ei-Aufstrich. Fein gehackte rote Zwiebel, ein wenig Curry für die exotische Note, aber auch frischer Schnittlauch und Pfeffer machen sich gut in diesem Aufstrich. Werfen Sie doch noch einen Blick in den Kühlschrank, vielleicht liegt dort etwas übrig gebliebener Kren herum. Auch dieser kann in den Aufstrich gerieben werden – die leichte Schärfe verleiht das gewisse Etwas!
Reichen Sie zu hart gekochten Eiern Fladenbrot und eine pikante Soße: auch Koriandersamen, Kreuzkümmel, Kurkuma und Paprikapulver sind eine schmackhafte Kombination zu den kleinen ovalen Köstlichkeiten. Nehmen Sie Joghurt und Schlagobers als Basis für die Soße. Der leicht säuerliche Geschmack des Joghurts und die ausgewählten Gewürze garantieren eine regelrechte Geschmacksexplosion.

REZEPT: Curry mit Huhn und Ei

Eier machen sich in einem exotischen Eintopf gut. Dafür zunächst Hühnerfleisch in Pflanzenöl anbraten, Zwiebel und Knoblauch dazu geben und mit Hühnerfond ablöschen. Tipp: die Gewürze machen den Geschmack! Neben Curry kann man auch Ingwer und Chili dazu geben. Danach Apfelstückchen und Reis in das Curry geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die Eier vierteln und beim Anrichten zum Curry reichen.

Fleischige Köstlichkeiten

Extravagant kann es mit den Schinkenresten von Ostern werden. Und zwar mit einer kalten Kiwi-Gurkensuppe, wobei man den gekochten Schinken als Einlage verwenden kann. Saisonal mal zwei: ein Blick ins Gemüseregal im Supermarkt zahlt sich aus – Spargel hat ja auch gerade Saison! Und so kann man die Reste vom Osterschinken optimal mit weißem Spargel und einer milden Sauce Hollandaise aufwerten. Und wie wäre es mit einem Flammkuchen? Der belegte Brotteig als Snack zu Wein oder kaltem Bier verträgt eine feine Fleischnote aus Schinken – rote Zwiebeln, Lauch und Speck runden den Geschmack ab.

REZEPT: Überbackene Schinken-Fleckerl

Einen Klassiker der österlichen Resteverwertung wollen wir Ihnen hier natürlich nicht vorenthalten. Und zwar die Schinken-Fleckerl! Diese lassen sich ganz einfach herstellen. Nachdem man die Nudeln bissfest gekocht hat, vermengt man sie mit glatt gerührtem Sauerrahm, Obers und Dotter, außerdem mit Bergkäse, Zwiebel, Schinken und Petersilie. Muskat sorgt für eine feine Note. Bei 175°C ca. 15 Minuten backen!

Schokohasen mal anders

Pralinen, Schokoeier oder doch die klassischen Schokohasen – war Ihr Osternest auch eine regelrechte Schokobombe? Was tun damit? Lassen Sie sich von unseren Ideen inspirieren! Die Schokolade kann natürlich eingeschmolzen werden und beispielsweise beim Schoko-Fondue oder als Topping auf einem Kuchen verwendet werden. Aber auch in Milch als heiße Trinkschokolade ist sie ein Genuss. Ausprobieren kann man ein schnelles Schoko-Tiramisu, wobei die braune Köstlichkeit in die Mascarpone-Creme eingearbeitet wird. Oder versuchen Sie ein Schoko-Nussküchlein. Dafür zu einer Masse aus Butter, Staubzucker und Dotter geriebene Schokolade und geriebene Haselnüsse sowie Mehl hinzufügen. Nicht auf das geschlagene Eiweiß vergessen, was vorsichtig untergehoben wird. Im Wasserbad zugedeckt 20 Minuten lang garen lassen!

Autor: Pia Kulmesch, 21.04.2022