Maroni: Mehr als ein Wintersnack

Maroni überzeugen nicht nur mit ihrem außergewöhnlich guten Geschmack, sondern sind auch ausgesprochen gesund – und könnten daher auch ganz einfach in die Liste der Grundnahrungsmittel aufgenommen werden. Immerhin wurde die Esskastanie - noch lange bevor Erdäpfel und Mais in Europa bekannt wurden - als Mehl zu Brot verarbeitet. Wertvolle Kohlenhydrate, Ballaststoffe, unzählige Vitamine und Mineralstoffe sowie hochwertiges Eiweiß stecken in diesem Wintersnack. Hier ein paar köstliche Inspirationen…

Maroni-Cremesuppe

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 300 g Erdäpfel
  • 200 g Pastinaken
  • 50 g Butter
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 ml Weißwein
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 450 ml Milch
  • 300 g geschälte Maroni
  • 50 g Zucker
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung: Zwiebeln würfeln und in etwas Butter 3 Minuten glasig dünsten. Erdäpfel und Pastinaken schälen, würfeln und zu den glasigen Zwiebeln geben. Weitere 5 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Lorbeerblatt, Weißwein hinzufügen, den Topf zudecken und aufkochen. Milch dazu schütten und bei geringer Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Danach die klein geschnittenen Maroni hinzufügen und weitere 5 bis 10 Minuten köcheln. Anschließend pürieren und servieren. Tipp: Mit karamellisierten Maroni dekorieren.

Rindfleisch mit Maroni & Birne

Zutaten:

  • 700 g Rindsgulasch
  • 3 große Zwiebeln
  • 200 ml Rotwein
  • 3 reife Paradeiser
  • 5 reife Birnen
  • 2 EL Zucker
  • 250 g Maroni
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer, Gewürze nach Geschmack
  • Öl nach Geschmack

Zubereitung: Die Paradeiser überbrühen, häuten, entkernen und würfeln. Das Fleisch klein schneiden, salzen, pfeffern und mit Mehl bestäuben. In stark erhitzter Pfanne zuerst klein geschnittene Zwiebel 5 Minuten rösten, dann das Fleisch dazugeben und weitere 10 Minuten braten. Fein gehackten Knoblauch und die gewürfelten Paradeiser dazu mischen, mit Wein abgießen, mit Gewürzen verfeinern und das Ganze zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 90 Minuten schmoren. Anschließend die geschälten Maroni dazugeben und weitere 30 Minuten kochen.

Währenddessen die Birnen schälen, zusammen mit Zucker, Zimt, Salz und Zitronensaft in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten kochen und lauwarm abkühlen lassen. Die Birne als Beilage servieren. Tipp: Zusammen mit den Maroni kann man auch gewürfelten Hokkaido-Kürbis zum Gulasch dazugeben.

Maroni-Kuchen

Zutaten:

  • 500 g gekochte Maroni
  • 130 g Mandelmehl
  • 140 g dunkle Schokolade
  • 150 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 5 Eier

Für die Glasur (nach Wunsch): 150 g dunkle Schokolade & 30 g Butter

Zubereitung: Maroni (am besten mit einem Mixer) zerkleinern. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und dann abkühlen lassen. Maroni, Schokolade und Mandelmehl in einer großen Schüssel gut vermischen. In einer anderen Schüssel Butter und Zucker cremig aufschlagen, fünf Eigelb unterrühren. Beide Mischungen in einer Schüssel gut verrühren. 5 Eiweiße steif schlagen und unter die Kuchenmischung unterheben.

Backofen auf 160 Grad vorheizen, eine Springform mit Butter einfetten, den Boden mit Backpapier auslegen und den Kuchenteig hineinschütten. Etwa 45 Minuten bei 160 Grad backen.

Für die Glasur die dunkle Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen und über den abgekühlten Kuchen schütten. Tipp: Mit frischem Schlagobers und einer Kugel Vanilleeis genießen! Wer keine Glasur mag, kann den abgekühlten Kuchen einfach mit Staubzucker bestreuen.

Tags

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic , 17.09.2020