Mäh statt Muh - 3 leckere Alternativen zur Kuhmilch

Manchen Menschen bekommt Kuhmilch schlecht. Unter Umständen müssen sie mit diesen verträglicheren Alternativen jedoch trotzdem nicht auf den Milchgenuss verzichten.
Autor: Stefan Kohlmaier, 20.05.2022 um 17:53 Uhr

Milch nimmt schon seit Jahrtausenden einen prominenten Platz unter den beliebtesten Grundnahrungsmitteln des Menschen ein. In Europa dominiert von Kühen gewonnene Milch die Verkaufsregale der meisten Supermärkte, sehr zum Leidwesen von Konsumenten, die von einer Kuhmilchunverträglichkeit betroffen sind. Letztere trübt den Milchgenuss über das Hervorrufen allergischer Störungen wie Ekzeme, Atemwegserkrankungen oder Verdauungsprobleme nämlich erheblich. Glücklicherweise existieren jedoch verträglichere Alternativen, die zudem sowohl Allergikern als auch unbelasteten Milchliebhabern faszinierende neue Geschmacksdimensionen eröffnen.

Ziegenmilch

Die Ziegenmilchproduktion zeichnet sich durch Regionalität und Nachhaltigkeit aus. Des Weiteren strotzt Ziegenmilch vor Spurenelementen und Mineralstoffen (etwa Kalzium und Zink) sowie Vitaminen (A, B, C, D und E) und Eiweißsubstanzen, weshalb sie sowohl den Knochenaufbau verbessert als auch das Immunsystem kräftigt. Mit ihrem vollen, leicht süßlichen Geschmack bringt sie Abwechslung in jeden Speiseplan und verleiht beispielsweise deftigen Speisen eine dezent frische Note. Als wahre heimische Delikatesse gilt zudem der Ziegenfrischkäse, der sich perfekt als Füllung für Champignons, als Sauce in einer Gemüsepfanne oder als Knäckebrotbelag eignet.

Schafsmilch

Der vollmundige und von einem leichten Mandelaroma geprägte Geschmack der Schafsmilch wusste schon die Menschen in der Antike zu begeistern. Darüber hinaus unterstützt sie den Schutz und Aufbau unseres Immunsystems, wofür ein überdurchschnittlich hohes Aufkommen an Vitaminen, Spurenelementen, Enzymen sowie Omega-3-Fettsäuren verantwortlich zeichnet. Aus den Schafsmilchprodukten sticht insbesondere der in einer Salzlake herangereifte Feta hervor. Sein intensiv salziges Aroma in Kombination mit seiner cremigen, leicht bröseligen Konsistenz lässt ihn sowohl in knackigen Salaten als auch als Topping auf warmen Gerichten sowie im Ganzen gegrillt exzellent zur Geltung kommen.

Kokosnuss

Zu guter Letzt sei noch auf eine attraktive Alternative für Veganer hingewiesen. Die Kokosnuss liefert ideale Grundlagen für exotische Reisgerichte und Süßspeisen wie Pfannkuchen und Cupcakes – darüber hinaus lassen sich mit ihr jedoch auch Cocktails (etwa Piña Colada oder White Christmas Mojito) und diverse Fruchtshakes veredeln. Bei gesundheitsbewussten Zeitgenossen punktet sie ferner mit ihren üppigen Eiweiß-, Kalium-, Kalzium-, Magnesium- und Folsäurewerten.