Gehen Sie mit uns auf eine kulinarische Weltreise

Das Schweizer Käsefondue, die spanische Paella und die deutsche Currywurst gehören zu den beliebtesten Speisen der Welt und landen auch bei uns in Österreich immer mal wieder auf dem Tisch. Eher unwahrscheinlich aber ist, dass wir den ukrainischen Kartoplyanyky, den südafrikanischen Bobotie, den türkischen Kuru Fasülye die peruaniche Spezialität Atún y Camote servieren. Doch genau dieses neue Jahr, auf dessen – hoffentlich positiven - Überraschungen wir schon gespannt sind, bietet sich an, mal etwas Neues auszuprobieren. Wir haben die Rezepte, Sie müssen nur etwas kulinarischen Mut beweisen.

Kartoplyanyky aus Ukraine

Das ukrainische Nationalgericht setzt der Fantasie keine Grenzen. Die Erdäpfeltaschen können mit Fleisch, Fisch, Pilzen, Sauerkraut, Topfen oder gehackten Eiern gefüllt werden.

Zutaten:

  • 1 kg (vorwiegend festkochende) Erdäpfel
  • 50 g Butter
  • 2 Zwiebel
  • 5 EL Mehl
  • 1 Ei
  • 200 g Faschiertes
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung: Die Erdäpfel schälen, in kleine Stücke schneiden und in gesalzenem Wasser kochen. Anschließend das Wasser abgießen, Butter unter die heißen Erdäpfel mischen und gut stampfen. Während der Brei abkühlt, die Zwiebeln in das Faschierte fein reiben, salzen, pfeffern und gut durchmengen. Ist das Erdäpfelpüree abgekühlt, mit Ei und Mehl vermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Anschließend etwa tennisballgroße Stücke auf einem bemehlten Teller legen und flach drücken (etwa 1,5 cm dick). In die Mitte eine Mulde drücken, mit einem Teelöffel Fleischmasse füllen, den Erdäpfelmantel darüberstülpen und in gewünschte Form bringen. Die Lainchen in Mehl wenden und beidseitig bei geringer Hitze (nicht zugedeckt!) braten. Tipp: Mit Knoblauch-Dill-Dipp und Salat servieren. Die Laibchen schmecken auch kalt als Zwischenmahlzeit.

Kuru Fasülye aus der Türkei

Ja, Döner Kebap ist ein auch in der Türkei ein beliebtes Fast Food. Doch die Bewohner eines unserer liebsten Urlaubsländer lieben auch Kuru Fasülye – ein Eintopf mit weißen Bohnen.

Zutaten:

  • 250 g weiße Bohnen (Beyaz Kuru Fasülye)
  • 2 kleine Zwiebel
  • 1 kl. Dose Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver (rosenscharf)

Zubereitung: Die Bohnen in Salzwasser kochen, bis sie den gewünschten Weichheitsgrad erreicht haben. Wer die Kochzeit verkürzen möchte, kann die Bohnen auch über Nacht in Salzwasser einweichen. Kurz bevor die Bohnen gar werden, in einem kleinen Topf die klein geschnittenen Zwiebeln anrösten, das Tomatenmark hinzufügen, salzen, pfeffern, mit reichlich Paprikapulver und den zerdrückten Knoblauchzehen würzen und noch 3 bis 4 EL Wasser dazugeben. Den Mix in den Topf mit den Bohnen einrühren und noch einige Minuten kochen lassen. Tipp: In der Türkei ist man diesen Bohneneintopf traditionell mit Reis (Pilaw).

Bobotie aus Südafrika

Dieser Hackfleischauflauf ist vor allem bei Kindern sehr beliebt. Er wurde von Einwanderern aus Malaysien nach Südafrika gebracht.

Zutaten:

  • 1 Scheibe Weißbrot
  • 125 ml Milch
  • 125 ml Schlagobers (oder Milch)
  • 1 kg Faschiertes (Hammel, Rind, Wild)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehe
  • 4 EL Tomatenmark
  • 50 g frischen Ingwer 
  • ½ Tasse Rosinen (ohne Kern)
  • ½ Tasse Mandelkerne (geschält, gehackt)
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Kardamom
  • 3 Eier
  • Lorbeerblätter Salz, Pfeffer

Zubereitung: Das Brot in 125 ml Milch einweichen, gut auspressen, in sehr kleine Stücke pflücken und mit dem Fleisch vermischen. Alle anderen Zutaten (außer: Milch, Eier und Lorbeerblätter) mit dem Fleisch gut vermengen und alles in Öl anbraten. Die Fleischmasse in einer Auflaufform gleichmäßig verteilen, Eier und Schlagobers (oder Milch) verquirlen und drübergießen. Mit Lorbeerblättern dekorieren und etwa 40 Minuten bei 180 Grad im Ofen backen. Tipp: Bobotie wird meist mit einem Chutney gegessen. Auch Gemüse und Obst kann in den Auflauf gemischt werden. Tipp: Langkornreis mit gerösteten Cashewnüssen, Rosinen oder klein geschnittene Banane eignen sich als Beilage.

Atún y Camote aus Peru

Übersetzt bedeutet das Gericht "Thunfisch und Süßkartoffel". Der Thunfisch wird scharf angebraten, damit er außen knusprig und innen noch roh ist. Atún y Camote macht sich gut als Vor- oder Hauptspeise.

Zutaten (3 Portionen):

  • 3 große Süßkartoffel
  • 3 frische Thunfisch-Filets

Für Dressing:

  • 6 EL Orangensaft
  • 6 EL Sesamöl
  • 3 EL Zitronensaft
  • 4 EL Schwarzen oder weißen Sesam
  • 2 TL gemahlenen Ingwer

Zubereitung: Für das Dressing vermischen Sie alle Zutaten in einer Schüssel und stellen die Sauce zur Seite. Die Süßkartoffeln kräftig mit einem Schwamm waschen, in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Süßkartoffel-Scheiben in Öl braten, bis sie weich genug sind. Die Thunfischsteaks salzen & pfeffern und von beiden Seiten scharf anbraten (etwa 2 Minuten). Süßkartoffeln und Fisch erst auf dem Teller mit dem Dressing übergießen. Tipp: Den Fisch können Sie ebenfalls in Stücke schneiden und auf einem Spieß abwechselnd je zwei Scheiben Süßkartoffeln und eine Scheibe Fisch hübsch anrichten.

Autor: Mirela Nowak-Karijasevic, 12.02.2021