Warum Sie lieber nicht wütend Sport machen sollten

Sie sind ungehalten und genervt und wollen mit der ganzen Welt gerade nichts mehr zu tun haben. Was hilft dagegen wohl besser als eine Runde Joggen oder Kickboxen? Wir wissen, dass für die mentale Gesundheit nichts wohltuender wirkt als körperliche Bewegung, bei der Endorphine ausgeschüttet werden. Langsam! Laut Forschern könnte wütender Sport mehr körperlichen Schaden anrichten als Seelenheil.

Herz könnte leiden!

Die Untersuchung, die im Journal „Circulation“ veröffentlicht wurde, hat belegt, dass eine von sieben Personen einen Herzinfarkt erleiden kann, wenn sie rund eine Stunde zuvor zornig oder verärgert war. In Kombination mit körperlichem Training verdreifacht sich das Risiko sogar. Für die Studie wurden über 12.400 Herzinfarkt-Patienten untersucht, die auf dieses Ergebnis schließen lassen.

Autor: Andreea Iosa , 12.10.2016