Keine Lust aufs Gym? Wie Sie aufhören das Fitnesscenter zu hassen

Leute, die Ihnen erzählen, wie sehr sie ihre Workouts lieben, können Sie nicht ernst nehmen? Dann gehören Sie wahrscheinlich zu denjenigen, für die der Gang ins Fitnesscenter jedes Mal zur Tortur wird. So hören Sie endlich auf, das Gym zu hassen.
Autor: Maria Zelenko, 09.04.2015 um 15:01 Uhr

"Ich freue mich schon riesig auf mein Training heute Abend!" Dieser Satz existiert in Ihrem Wortschatz nicht? Tja, da sind Sie nicht alleine. Sich jedes Mal ins Fitnesscenter zu quälen und bereits beim Umziehen miese Laune zu verbreiten, macht aber auf Dauer keinen Sinn. Schließlich soll nicht nur der Körper, sondern auch die Seele etwas davon haben. Und ein wenig Spaß war noch nie verkehrt, oder? Wir verraten, wie Sie endlich aufhören das Fitnesscenter zu hassen.

Tipp 1: Abwechslung reinbringen

Wer immer nur dasselbe Training macht, langweilt sich irgendwann. Die Lust aufs Workout wird damit natürlich nicht gefördert. Laut einer Studie der University of Florida pusht Abwechslung beim Sport die Freude daran um bis zu 45 Prozent und verringert das Risiko, dass man gleich ganz auf der heimischen Couch sitzen bleibt. Ein weiteres Plus: Die Muskulatur wird auf immer wieder neue Weise gefördert, was die Trainingseffekte verbessert.

Tipp 2: Zeit effektiv nutzen

Allein der Gedanke nervt Sie, heute Abend mehrere Stunden im Gym zu verbringen? Fakt ist: Die Zeit, die jemand im Fitnessstudio verbringt, sagt nichts über die Effektivität des Trainings aus. Deshalb müssen Sie sich dort auch nicht eine Ewigkeit aufhalten. Unser Tipp: Setzen Sie auf sogenanntes High Intensity Training, bei dem zwar sehr hart, aber dafür auch wesentlich kürzer trainiert wird. Allein der Gedanke, dass das Training bald wieder vorbei ist, wirkt auf viele motivierend.

Tipp 3: Kleine Ziele setzen

Sich in den nächsten drei Monaten einen Beach Body anzutrainieren ist zwar ein lobenswertes Unterfangen, jedoch besteht das Risiko, dass Sie nach kurzer Zeit frustriert werden, weil Sie (noch) keine Erfolge sehen. Um mehr Freude am

Workout

zu bekommen, sollten Sie Ihre Ziele überdenken. Versuchen Sie bei jedem Besuch im Gym einen persönlichen Rekord zu brechen, wie z.B. fünf Minuten länger auf dem Laufband zu verbringen oder eine extra Wiederholung bei den Kniebeugen zu schaffen. Diese kleinen Erfolge bewirken einen Endrophin-Kick, der Lust auf mehr macht.

Tipp 4: Sich zu nichts zwingen

Zwingen Sie sich zu keinen Sportarten, die Ihnen einfach keinen Spaß machen. Nur weil jeder derzeit zum Crossfit-Training oder in die Zumba-Stunde geht, heißt das noch lange nicht, dass Sie das auch müssen. Probieren Sie mehrere Optionen aus: Sind sie eher der Typ, der gerne in Gruppenkurse geht? Oder ist ein Einzeltraining (z.B. mit

TRX-Bändern

eher etwas für Sie? Finden Sie es heraus, denn nur ein Workout das Ihnen gefällt, werden Sie auch durchziehen.

Schon gelesen?

Mythen und Anfängerfehler aufgedeckt: Die 10 größten Fitness-Lügen