Bikini-Alarm! Fünf schnelle Hausmittel gegen Cellulite

Die Bikini-Saison ist eröffnet – und damit auch der Blick auf die unliebsamen Dellen an Po, Oberschenkel und Bauch. Diese fünf Hausmittel können dabei helfen, das Hautbild deutlich zu verbessern.
Autor: Sandra Eder, 25.05.2022 um 09:36 Uhr

Tipp 1: Wechselduschen

Abwechselnd kalt und heiß duschen – das fördert die Durchblutung an den betroffenen Körperstellen und lässt die Haut straffer und glatter wirken. Anwendung: Mit kühlem Wasser vom rechten Fuß ausgehend das Bein langsam bis zur Hüfte abduschen. Den Vorgang auf der linken Seite wiederholen und anschließend beide Seiten warm abduschen. Insgesamt sollte der Wechsel fünf Mal wiederholt und mit kaltem Wasser beendet werden. Ebenfalls ein wirkungsvolles Hausmittel: basische Bäder, um den Körper von Giftstoffen und Schlacken zu befreien. Schon nach wenigen, regelmäßigen Anwendungen wirken die betroffenen Stellen glatter und die Haut fühlt sich weicher an.

Tipp 2: Kaffee-Peeling

Koffein hat nachweislich einen entwässernden Effekt und fördert den Fettabbau. Um ein wirksames Peeling herzustellen, braucht es neben Kokosöl vor allem Kaffeesatz – also raus mit der alten Filterkaffeemaschine. Anleitung: Im ersten Schritt Kaffee kochen und den Kaffeesatz anschließend auf einem Backbleck im Ofen oder in der Sonne trocknen. Anschließend den Kaffeesatz im Verhältnis 4:1 mit Kokosöl mischen und die Mischung in ein Weckglas füllen. Den Körper während des Duschens zwei Mal wöchentlich damit einreiben und jeweils kurz einwirken lassen. Tipp: Im Kühlschrank hält sich das Peeling mehrere Wochen.

Ein selbstgemachtes Kaffee-Peeling hält im Kühlschrank mehrere Wochen. | Credit: iStock.com/ Valeriia Sivakova

Tipp 3: Efeu-Öl

Das wirksame Öl lässt sich kostengünstig selbst herstellen. Hierzu eine Handvoll Efeu von den Ranken zupfen und die Blätter mit einer Kräuterhacke zerkleinern. (Vorsicht: anschließend die Hacke gut reinigen – Efeu darf roh nicht verzerrt werden!) Den Efeu mit 350 Milliliter Pflanzenöl (z.B. hochwertiges Olivenöl) vermischen, in ein Weckglas füllen und für vier Wochen in einem abgedunkelten Raum ziehen lassen. Das Öl anschließend durch einen Kaffeefilter oder eine Feinstrumpfhose in ein Glas abseihen. Das fertige Efeu-Öl kann zur Massage der betroffenen Stellen oder alternativ als Basis für ein Peeling verwendet werden.

Tipp 4: Trinken, Trinken, Trinken

Der Stoffwechsel braucht Wasser, damit er arbeiten kann. Als Faustformel gilt: jeden Tag 30 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht trinken. So können Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt werden und die Haut wirkt automatisch praller. Alkohol und Kaffee, vor allem aber Fruchtsäfte und Softdrinks wie Cola, wirken sich hingegen negativ auf das Bindegewebe aus. Tipp: Das Wasser mit natürlichen Früchten und Kräutern anreichern. Ein, zwei Scheiben Ingwer, Gurke, Limette und Zitrone unterstützen den positiven Effekt zusätzlich.

Wasser lässt sich mit Zitrone, Gurke und Ingwer anreichern. | Credit: iStock.com/Inna Dodor

Tipp 5: Apfelessig-Kur

Einen Teelöffel guten Apfelessig mit einem Glas lauwarmen Wasser vermischen und morgens vor dem Frühstück trinken– das kurbelt den Stoffwechsel an. Der Essig hat eine entgiftende und entschlackende Wirkung, die im Bindegewebe angesammelten Giftstoffe werden durch ihn quasi ausgespült. Wer das Ganze als Kur anwenden möchte, wiederholt den Vorgang zwei bis drei Mal am Tag. Wichtig zu wissen: Erste sichtbare Erfolge treten etwa nach vier Wochen ein – also dranbleiben. Alternativ kann der Obstessig auch äußerlich angewendet werden: eine Viertel Tasse Essig mit einem Löffel Bodylotion vermischen. Anschließend die Tinktur mit einem Wattepad auf die betroffenen Stellen auftragen und einmassieren. Nach 30 Minuten abspülen.

Sollten Sie mit dem Resultat trotz allem nicht zufrieden sein: Hier geht es zu Anti Cellulite-Geräten.

Tags