5 Hausmittel gegen Mückenstiche

Mit der Hitze treiben auch vermehrt Gelsen und Bremsen ihr Unwesen. Was lindert möglichst schnell Juckreiz, Schwellung und Schmerzen?
Autor: Simone Reitmeier, 08.07.2022 um 06:00 Uhr

1. Essig

(Apfel-)Essig direkt auf die betroffene Stelle tröpfeln oder mit einem Wickel auftragen – das kühlt, lindert den Juckreiz und wirkt desinfizierend. Hilft nicht nur bei Gelsen, sondern auch bei Bienenstichen.

2. Zwiebel

Direkt auf den Stich eine frisch aufgeschnittene Zwiebel legen. Bei Mücken- und Bienenstichen wirkt der Schwefel im Saft antibakteriell, mildert Juckreiz und beugt starke Schwellungen vor.

Zwiebel auf Mückenstich | Credit: iStock.com/Oleksandr Todorov

3. Spitzwegerich & Schafgarbe

Seit Generationen ist die Pflanze als bewährtes Hausmittel gegen Husten bekannt, wirkt aber auch hervorragend gegen juckende Insektenstiche. In der Regel findet sich Spitzwegerich in jedem Garten oder Park. Die Blätter auf den Stich legen, fixieren und etwa zwei Stunden wirken lassen. Oder man reibt den Spitzwegerich zwischen den Fingern, bis der Saft austritt und tupft damit die Stiche ein. Die enthaltenen Stoffe kühlen, lindern Schmerz und wirken entzündungshemmend. Wer möchte, kann auch mit Alkohol eine Spitzwegerich-Tinktur ansetzen, um für Notfälle gerüstet zu sein. Eine ähnliche Wirkung hat die Schafgarbe.

4. Aloe Vera

Das in Aloe Vera-Blättern enthaltene Gel wirkt ebenfalls gut. Es kühlt, lindert Juckreiz, entspannt die Haut und wirkt etwas antibiotisch sowie entzündungshemmend.

Aloe Vera | Credit: iStock.com/ValentynVolkov

5. Hitze

Klingt ungewöhnlich, hilft aber tatsächlich, wenn die Haut juckt. Entweder hält man eine heiße Tasse oder einen heißen Löffel auf den Stich, tröpfelt Wachs darauf oder nutzt einen in der Apotheke erhältlichen Hitzestift. Durch die Wärme werden Insekten-Eiweiße zerstört, die den Juckreiz verursachen.

Das vertreibt lästige Mücken und Bremsen

Wer es gar nicht so weit kommen lassen möchte, dass Mückenstiche zur Qual werden, der schützt sich bereits im Vorhinein. Die kleinen Plagegeister lassen sich mit einfachen Dingen relativ gut fernhalten. Zum Beispiel mit ätherischen Ölen in Duftlampen, Cremes oder in Sprays für die Haut. Wichtig ist, dass man Spray oder Creme alle 30 bis 60 Minuten aufträgt, da die Wirkung schnell verfliegt. Besonders gut helfen unter anderem Zitrus, Eukalyptus, Nelke, Lavendel oder Rosmarin. Synthetische Sprays aus der Apotheke sollen Mücken hingegen fünf bis zu acht Stunden fernhalten.

Ätherische Öle | Credit: iStock.com/Helin Loik-Tomson