Fit mit Schwung: Hula Hoop für AnfängerInnen

Früher noch ein Kinderspielzeug, heute ein Fitness Gadget: Der Hula Hoop Reifen und aktueller Sport-Bestseller wird als der Trend schlechthin gefeiert. Stars wie Beyoncé, Michelle Obama und Schauspielerin Brie Larson schwören ebenfalls darauf. Für Einsteiger, hier die besten Tipps.

Laut dem Portal vergleich.org. ist seit Ende 2019 die Online-Nachfrage nach Hula Hoop Reifen um über fünftausend Prozent gestiegen. Hula Hoop ist zum Trendsport geworden und das aus gutem Grund. Man benötigt weder viel Platz, kann die Übungen vor dem Fernseher ausführen und Spaß macht es obendrein. Neben der Kräftigung der Bauchmuskulatur, stärkt das „Hüllen“ insbesondere die Beckenbodenmuskulatur. Netter Nebeneffekt: Ein flacher Bauch.

5 Tipps für Hula Hoop-Anfänger

1. Die richtige Reifengröße 

Für erfolgreiche Ergebnisse und eine korrekte Ausführung ist die Reifengröße des Hula Hoop das A und O.  Für den Anfang lieber den Reifen mit größerem Durchmesser wählen, da er sich somit langsamer bewegt und mehr Zeit bleibt, die Bewegungen auszuführen. Die Faustregel: Der Reifen sollte vor dem Körper aufgestellt mindestens etwa bis zum Bauchnabel gehen (bei Normalgewicht). Personen mit einem Bauchumfang ab etwa 96 cm sollten sich an folgende Maße halten: 

  • Taillenumfang 96 - 105 cm: Reifenumfang 105 cm
  • Taillenumfang 106 - 115 cm: Reifenumfang 110 cm
  • Taillenumfang 96 - 105 cm: Reifenumfang 120-130 cm
  • Taillenumfang 96 - 105 cm: Reifenumfang 140 cm

2. Die richtige Technik

Anfangs ist es frustrierend, wenn der Reifen ständig auf dem Boden landet. Hat man die richtige Technik erstmal raus, klappt es bestimmt. Stellen Sie Ihre Füße schulterbreit auf, die Zehen leicht nach außen gedreht. Alternativ in Schrittstellung positionieren. Legen Sie den Reifen am unteren Rücken an und stoßen Sie den Reifen (möglichst waagrecht halten) mit Schwung in eine Richtung an. Jetzt mit der Hüfte kreisen. Je mehr Sie die Bauchmuskulatur anspannen, desto besser. Tipp: Für eine bessere Bauchspannung Arme über den Kopf halten.

3. Die Drehrichtung 

Beide Richtungen sind für einen besseren Trainingseffekt erwünscht. Zum Üben funktioniert die Bewegung bei RechtshänderInnen erstmal besser nach links und umgekehrt. Haben Sie den Dreh raus, wechseln Sie die Richtung, um beide Seiten gleichmäßig zu trainieren. Ansonsten kommt es zu Fehlbelastungen.

4. Trainingsdauer

Beginnen Sie als Anfänger langsam und trainieren Sie lieber regelmäßig und in kürzeren Einheiten, anstatt sich zu überlasten. Drei bis fünf Minuten täglich reichen zunächst vollkommen aus.

5. Spaß

Vergessen Sie nicht Spaß dabei zu haben. Haben Sie den Dreh erstmal raus, können Sie Musik anmachen, abschalten und einfach loslegen. Für den Anfang kann man Bewegungen wie Gehen, Drehungen oder Sprünge probieren. Der neue Trend lässt sich auch mit vielen anderen Sportarten kombinieren, sogar mit Tanzschritten. Ideen können Sie sich beispielsweise bei YouTube holen.   Achtung: Menschen mit ernsten Rückenproblemen wie einem Bandscheibenvorfall müssen vorsichtig sein und eventuell vor dem Start einen ärztliche Rat einholen.

Autor: Izabela Lovric, 14.04.2021