So bleibt Bademode lange schön und leiert nicht aus

Mit diesen Tipps bleibt der neue Bikini oder Badeanzug länger als eine Saison schön.
Autor: Brigitte Biedermann, 30.06.2022 um 13:16 Uhr

Wenn man einmal einen Bikini oder Badeanzug gefunden hat, der richtig gut passt, sollte er möglichst lange halten und nicht nach einer Saison ausleieren. Das weiß auch Eva Renk-Klenkhart von Palmers und sagt: „Hochwertige Bademode kann über viele Jahre lang ein treuer Begleiter bleiben, wenn man sie mit Sorgfalt pflegt.“ Mit diesen Tipps und Tricks bleibt Bademode lange schön in Form. 

1. Sonnenschutz ist das A und O

„Der Schutz vor UV-Strahlung ist ein absolutes Muss für unsere Haut, aber auch für unsere Bademode“, sagt Renk-Klenkhart. Daher sollte man seine Bikinis, Badeanzüge und Badeshorts immer in der frischen Luft und im Schatten trocknen lassen. Vorsicht ist jedoch auch beim Eincremen geboten: „Was die Haut schützt und pflegt, kann für unsere Bademode schädlich sein und dabei nicht nur Flecken bilden, sondern auch die Fasern angreifen. Wir raten deshalb, beim Eincremen und Nachcremen möglichst sorgsam zu sein“, so Eva Renk-Klenkhart.

2. Vorsicht beim Hinsetzen!

Auch beim Tragen ist Vorsicht geboten, denn raue Oberflächen, wie beispielsweise Poolränder und scharfkantige Felsen, gefallen Bikinis, Badeanzügen und Co. gar nicht. Diese können die Bademode aufreiben und zu einer Beschädigung des Materials führen. Behandelt man seine Bademode gedanklich wie eine Feinstrumpfhose, trifft man automatisch die richtige Platzwahl.

Drei Frauen am Strand | Credit: iStock.com/monkeybusinessimages

3. Richtig transportieren und trocknen

Nach einem langen Badetag ist eine wiederverwendbare Wetbag die beste Möglichkeit, um nasse Bademode nachhause zu transportieren. Daheim angekommen sollten Bikini, Badeanzug und Co. aber sofort ausgepackt werden, um die Bildung von Bakterien und Schimmel zu vermeiden. Weil sich die Fasern der Bademode durch starke Hitze verändern können, sollte Bademode aber keinesfalls im Trockner oder auf der Heizung getrocknet werden. Es empfiehlt sich außerdem, die Bademode zum Trocknen auszulegen, anstatt aufzuhängen, damit sie nicht ausleiert.

4. Mit allen Wassern gewaschen!

Chlor, Schweiß, Sand und Salz können hochwertiger Badekleidung nichts anhaben – aber nur dann, wenn man sie richtig wäscht. Es empfiehlt es sich, das Kleidungsstück nach jedem Badetag sofort zu reinigen und dabei auf die Waschanweisungen im Etikett zu achten. „Wir raten dabei zu einer Handwäsche mit Feinwaschmittel im lauwarmen Wasser oder optional zu einer 30 Grad-Wäsche in der Waschmaschine im Handwaschprogramm“, sagt Bademodeexpertin Eva Renk-Klenkhart und fügt hinzu: „Weichspüler ist dabei in jedem Fall ein absolutes No Go, denn er zerstört das Elastan in den Fasern der Bademode.“