Aufgebauscht: Modetrend Statement Sleeves

  1. Den Trend kennen 

Egal ob Glockenärmel, Puffärmel (Ballonärmel), Basic-Shirts mit Schulterpolstern oder Tops mit kunstvollen Raffungen: Worauf es beim Aussuchen des richtigen Trendteils ankommt, sind die nötigen Akzente an Schultern und Armen, die den Blick sofort auf die obere Körperhälfte ziehen. Besonders Blusen mit extravaganten Ärmeln lassen die Trägerin schick und gleichzeitig cool wirken. Ballonärmel sind weiterhin in vielen Kollektionen zu finden, aber auch Jacken, Pullover, Kleider und Mäntel werden am Ärmel und der Schulterpartie mit dem gewissen Extra versehen.

2.  Den Trend tragen

So viel zur Theorie. Doch wie trägt man den Trend nun? Um nicht wie ein aufgebauschtes Bonbon daherzukommen, empfehlen wir den Fokus ausschließlich auf die obere Körperhälfte zu legen und das restliche Outfit klassisch und minimalistisch auszuwählen. So kombiniert man die Statement Sleeves am besten zu schmalen Röcken sowie eng geschnittenen Hosen und sieht dabei edel und stilvoll aus. Modemutige tragen den Trend weniger schlicht und greifen ihn ebenso unter einem Trägerkleid oder Jumpsuit oder zur Flared Denim auf.

3.  Den Trend lieben

Wer sich jetzt im falschen Film oder der falschen Serie glaubt, der darf beruhigt sein: Bodenständige Materialien wie Baumwolle, Strick, Leder und Leinen holen besonders die Ballonärmel-Looks auf den Boden und sind einfach zum Verlieben. Wer sich hingegen besonders nach Volumen und dem extremen 80ies-Feeling sehnt, greift zu Organza und Taft in aufregenden Farben. Im Alltag wird sich wohl ersteres durchsetzen. Und wer sich erst mal herantasten will, der kann natürlich immer zu simpleren Varianten mit einem Hauch Extra an der Armpartie suchen. 

Autor: Yvonne Bernhard , 25.08.2020