7 lustige Outdoor-Spiele für die ganze Familie

1. Wikingerschach

Kubb – oder hierzulande Wikingerschach – ist ein Gesellschaftsspiel, dass auf dem Rasen gespielt wird und ursprünglich aus Schweden stammt. Der Name „Kubb“ leitet sich von „Kubbar“ ab, das schwedische Wort für Holzklotz. Bei diesem Spiel treten zwei Mannschaften (1 bis 6 Person pro Team) gegeneinander an und versuchen die Klötze („Kubbs“) des Gegners mit Wurfhölzern umzuwerfen. Wer als Erster alle Holzklötze inklusive des in der Mitte stehenden Königs „geschlagen“ hat, gewinnt. Achtung: Fällt der gegnerische König vor den restlichen Klötzen, ist das Spiel verloren. Beliebt ist Wikingerschach unter anderem in den USA, in der Schweiz und in Schweden – dort finden auf der Insel Gotland seit 1995 sogar regelmäßig offizielle „Kubb-Weltmeisterschaften“ statt.

Wikingerschach | Credit: iStock.com/dayice

2. Spikeball

Ein trampolinartiges Spielnetz und Bälle – mehr braucht man für Spikeball (auch „Roundnet“ oder „Schmetterball“ genannt) nicht. Auf nahezu jedem Untergrund kann in Zweierteams gespielt werden. Ähnlich wie bei Volleyball geht es darum, den Ball hochzuhalten und so auf das Netz in der Mitte zu spielen, dass ihn die Gegner nicht mehr erreichen oder nicht mehr zurückspielen können. Pro Spielzug darf der Spikeball dreimal mit jeglichen Körperteilen berührt werden, im Anschluss muss das gegnerische Team ebenfalls mit drei Berührungen übernehmen. Gespielt wird in der Regel bis 15 oder 20 Punkte. Wie das genau aussieht, sieht man im Video.

3. Cornhole

„Sackloch“ (auch Cornhole oder Bean Bag genannt) ist ein genauso einfaches wie lustiges Freizeitspiel für die ganze Familie. Dabei werden zwei Teams gebildet, die mit Mais gefüllte Säckchen auf eine acht Meter weit entfernte und etwas angehobene Plattform mit Loch werfen. Fällt ein kleiner Sack in das Loch gibt es drei Punkte, trifft man nur die Plattform selbst, erhält man einen Punkt und wirft man komplett daneben, werden keine Punkte vergeben. Ein Cornhole-Spiel besteht aus mehreren Runden, es gewinnt jenes Team, das als erstes 21 Punkte erreicht.  Sind kleinere Kids mit am Start, verringert man einfach den Abstand zur Plattform.

Cornhole | Credit: iStock.com/SarahPage

4. KanJam

Frisbee finden Sie cool, es stundenlang lediglich hin und her zu werfen ist Ihnen aber zu langweilig? Dann werden Sie diesen Trendsport aus den USA lieben. Bei „KanJam“ treten zwei 2er-Teams gegeneinander an und versuchen das Frisbee an oder in die Tonne („Kan“) des Gegners zu werfen. Der erste Spieler fungiert an der eigenen Tonne als „Werfer“ und der zweite Spieler als „Ablenker“ an der 15 Meter entfernten Tonne des Gegners. Der Ablenker darf den Wurf seines Kompagnons pro Spielzug einmal verlängern oder umlenken – ohne dass das Fisbee den Boden berührt. Das Video dient als Erklärungshilfe.

5. Garten Krocket

Bei dem golfähnlichen Outdoor-Spiel-Klassiker werden farbige Bälle mit einem Schläger durch U-förmige Tore gespielt – in festgelegter Reihenfolge. Die offiziellen Krocket-Regeln sind kompliziert, daher empfehlen wir – insbesondere, wenn Kinder mitspielen – die einfachere Variante „Garten Krocket“. Gespielt wird einzeln oder in Teams, der Ball wird 25 cm vor dem Startpfosten angeschlagen. Rollt der Ball durch das erste Tor oder wird ein anderer Ball getroffen, darf man es weiter versuchen. Gelingt es, mit einem Schlag gleich zwei Tore zu durchqueren, hat man zwei weitere Schläge zur Verfügung. Schafft man nichts davon, ist der nächste dran. Sobald ein Spieler oder Team alle Tore passiert hat, gilt es den Rückweg zum Start anzutreten und erneut alle Tore zu durchqueren. Wer als erstes den Starpunkt erreicht, gewinnt.

Garten Krocket | Credit: iStock.com/Christine_Kohler

6. Mölkky

Das finnische Geschicklichkeitsspiel funktioniert ähnlich wie das schwedische Wikingerschach. Zwölf mit Nummern versehene Spielhölzer werden im Rasen platziert und müssen umgeworfen werden. Das Ziel ist, mit einem Wurfholz genau 50 Punkt zu sammeln – die Zahlen der umgeworfenen Hölzer werden addiert. Ist man über der Summe, verliert man 25 Punkte. Fällt kein Holzstück um, gibt es null Punkte und der Spieler erhält einen Fehlwurf-Vermerk. Bei insgesamt drei Fehlwürfen scheidet dieser Spieler aus und darf nicht mehr werfen. Je nach gewünschter Schwierigkeit stehen die Holzklötze weiter oder näher entfernt.

7. Leitergolf

Bei diesem klassischen Wurfspiel gilt es zwei mit einer Schnur verbundene Kugeln (sogenannte „Bolas“) an die drei Sprossen einer kleinen Leiter zu werfen – und zwar so, dass sie sich verfangen und hängen bleiben. Gespielt wird einzeln oder in Teams, die Regeln sind einfach: Jeder Spieler wirft pro Runde drei Bolas, bleibt eine an der obersten Sprosse hängen, gibt es drei Punkte, für die mittlere Sprosse erhält man zwei Punkte und für die unterste einen Punkt. Bleiben alle drei Bolas auf der Leiter hängen, gibt es zusätzlich einen Extrapunkt. Wer als erstes genau 15 oder 21 Punkte schafft, gewinnt. Wird die Zielpunktezahl überschritten, steigt man in dieser Runde mit null Punkten aus.

Leitergolf | Credit: iStock.com/Irina274
Autor: Simone Reitmeier, 01.04.2021