Unreine Haut: Tipps und Tricks – und was man besser sein lässt!

Unreine Haut betrifft nicht nur junge Menschen in der Pubertät. Auch im Erwachsenenalter ist unreine Haut immer noch ein Thema.
Autor: Jacqueline Klein, 13.12.2021 um 12:59 Uhr

Morgens nach dem Aufstehen wagt man einen Blick in den Spiegel und da sind sie: Pickel. Obwohl viele Erwachsene schon lange aus der Pubertät raus sind, leiden sie dennoch unter unreiner Haut. Unliebsame Mitesser auf der Nase, ein Pickel am Kinn oder eine rote Pustel auf der Stirn – das passiert natürlich nie, wenn man zu Hause auf der Couch liegt. Nein, Pickel erblühen gerade dann im Gesicht, wenn ein wichtiger Termin oder ein Date vor der Tür steht. Lesen Sie hier alles zum Thema: Pickel, Mitesser und Co. – und was man dagegen tun kann.

Was ist unreine Haut?

Unreine Haut zeigt sich meist durch ein ölig glänzendes und großporiges Hautbild. Aber auch trockene und sensible Haut kann zu Hautunreinheiten neigen, wenn sie mit falschen Pflegeprodukten behandelt wird. Früher galt unreine Haut ausschließlich als Teenager-Problem, doch auch viele Erwachsene kämpfen mit Pickel und Mitesser. Dabei spricht man von "Spätakne", für die oftmals hormonelle Umstellungen, äußere Umweltfaktoren und Stress verantwortlich sind.

Bei stark entzündeter Haut spricht man dagegen von Akne. Akne ist eine Hauterkrankung, die sehr oft auch Narben bildet. Da sie zudem auch sehr schmerzhaft sein kann, ist es ratsam, einen Hautarzt zu kontaktieren. Denn selbst wenn Akne-Stellen abklingen, können rote Hautflecken und Pickelmale zurückbleiben – und die Haut wirkt uneben.

Gesichtspflege | Credit: iStock.com/Lordn

Was sind die Ursachen für unreine Haut?

Unreine Haut ist eine Haut, die aus der Balance geraten ist. Dieses Ungleichgewicht führt zu einer Überproduktion an Fett und Talg, was sich anhand von Pickeln und Mitessern zeigt. Diese Unreinheiten im Gesicht entstehen, sobald Schmutz-, Schweiß- und Fettpartikel in die Haut eindringen und sich entzünden. Die Talgdrüsen verstopfen und es bildet sich ein Pfropf, der sich als schwarzer Mitesser präsentiert. Entzündet sich der Mitesser, kommt es zum ungeliebten Pickel, der nicht mehr so schnell verschwinden wird.

Maskne | Credit: iStock.com/CentralITAlliance

Was ist "Maskne"?

Seit der Corona-Pandemie leiden viele Menschen, die sich nie mit unreiner Haut abplagen mussten, plötzlich unter Pickel und entzündeten Stellen besonders in der Mundgegend. Eigens dafür wurde ein neuer Trendbegriff erfunden, die sogenannte "Maskne". Der Begriff setzt sich aus den Wörtern Maske und Akne zusammen.

Hautunreinheiten wie Pickel entstehen überall dort, wo die Maske aufliegt, also auf der Nase, am Kinn und an den Wangen. Um Unreinheiten und Akne zu vermeiden, sollte die Maske gewechselt werden, sobald sie durchfeuchtet ist. Durch das Ausatmen und Sprechen bildet sich innerhalb der Maske eine Art Feuchtkammer. Diese wirkt als Brutkasten für Bakterien und Pilze, was Pickel begünstigt. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Maske gut sitzt und nicht reibt oder scheuert.

Naturkosmetik | Credit: iStock.com/Mizina

Naturkosmetik: Gesichtspflege für unreine Haut

Aggressive Pflegeprodukte sollten bei unreiner Haut vermieden werden. Greifen Sie lieber zur sanften Variante. Naturkosmetik eignet sich hervorragen für die Gesichtsreinigung von unreiner Haut. Anders als in der konventionellen Kosmetik verwendet Naturkosmetik natürliche Produkte ohne Silikone oder Mineralöle. Denn oft führt eine stark austrocknende oder zu intensive Pflege zu weiteren Verstopfungen der Poren – und dann beginnt der alte Kreislauf von vorne. Besser sind Hautpflegecremen mit einer leichten Textur, die die Haut atmen lassen. Eine gelartige Feuchtigkeitspflege sorgt für ein klares Hautbild und verfeinerte Poren, ohne die Haut zu sehr zu reizen. Natürlich Inhaltsstoffe wie Hamamelis, Salbei, Kurkuma oder Zink unterstützen die Wundheilung und beugen Hautunreinheiten vor. Sie sehen also, Naturkosmetik ist ein wahrer Helfer in der Not.

Welche Natur- und Hausmittel helfen gegen unreine Haut?

Sind Pickel entzündet und leuchten in einem unübersehbaren Rotton, können Masken, Gesichtsöle oder ein spezielles Serum helfen. Auch hier ist es sinnvoll, auf Naturkosmetik zurückzugreifen. Ein Kamille-Dampfbad und anschließend eine Heilerdemaske fürs Gesicht, die man selbst zusammenrührt, versprechen schnelle Linderung bei Entzündungen. Bei stark geröteten Hautstellen kann ein grünes Gesichtsserum, das Rötungen kaschiert und bei der Abheilung hilf, wahre Wunder wirken. Ein Serum mit Vitamin C hingegen, löscht Pickelmale und lässt Ihre Haut wieder strahlen. Oder Sie gehen in die Apotheke Ihres Vertrauens und fragen nach Teebaumöl, um einzelne Pickel auf sanfte Weise auszutrocknen.

Gesichtsmasken | Credit: iStock.com/Kristina Maksymova

Was sollte man bei unreiner Haut nicht tun?

Was man bei Pickel auf gar keinen Fall tun darf, ist drücken. Egal, wie lästig Pickel sind, lassen Sie sie in Ruhe. Übermäßiges Drücken begünstigt lediglich die Narbenbildung. Von aggressiven Gesichtspeelings ist ebenfalls abzuraten, da sie die Haut zusätzlich irritieren. Wechseln Sie lieber öfter Ihr Kopfkissen und Ihre Handtücher, denn auch dort sammeln sich Bakterien und Pilze.

Und vor allem gilt: Auch wenn es spät am Abend ist, schminken Sie sich ab und reinigen Sie ihr Gesicht. Hierbei greifen Sie am besten wieder zu Naturprodukten. Besonders empfehlenswert für die tägliche Gesichtsreinigung ist ein Gesichtsschaum, der die Haut klärt, aber nicht reizt.