Nahrungsergänzung: Was ist sinnvoll und was vielleicht gefährlich?

Nahrungsergänzungsmittel versorgen uns mit wichtigen Substanzen, die dem Körper für wesentliche Vorgänge zur verfügung stehen müssen. Sie  können aber auch gesundheitsschädlich sein, wenn sie zu hoch dosiert sind oder öfter als empfohlen genommen werden. Andere kommen für bestimmten Personengruppen gar nicht  in Frage. Vitamin A etwa kann bei Rauchern womöglich die Wahrscheinlichkeit von Lungenkrebs erhöhen. Hier ist eine Übersicht von einigen Mikronährstoffen und Vitaminen plus Empfehlungen von Experten dazu. 

Tabletten und Kapseln wie eine Sonne auf rosa Untergrund arrangiert

Vitamin A (und seine Vorstufe Betacarotin)

Gut Für:
Augen, Haut, Konzentration

Tagesbedarf:
0,8 bis 1,1 mg

Empfehlung:
Gefahr einer Überdosierung, vor allem für Raucher gefährlich!

Vitamin E

Gut für:
Zellschutzvitamin

Tagesbedarf:
11 bis 15 mg

Empfehlung:
Sehr hohe Dosen erhöhen womöglich die Sterblichkeit

Vitamin B 12

Gut für:
Zellteilung, Blutbildung, Nervensystem

Tagesbedarf:
4 µg

Empfehlung:
Ergänzung von bis zu 5.000 µg um Speicher aufzufüllen

Medikamentenkapseln und eine geöffnete Dose

Vitamin D

Gut für:
Das „Sonnenvitamin“ (ist aber ein Hormon) sorgt  u.a. für Stimmung und Antrieb

Tagesbedarf:
Folgt aus dem Vitamin D-Status im Blutserum

Empfehlung:
Im Herbst/Winter 2500 bis 4000 I.E. Vitamin D täglich

Vitamin K

Gut für:
Knochenstoffwechsel

Tagesbedarf:
65 bis 80 µg

Empfehlung:
Die Vitamine K und D benötigen sich gegenseitig!

Autor: Andrea Schröder, 25.02.2021