Jessica Alba dreht keine Nacktszenen: "Meine Brüste bleiben verpackt"

Wenn Hollywoodstar Jessica Alba einen Vertrag für eine Rolle unterschreibt, müssen Filmemacher auf pikante Szenen verzichten: Die zweifache Mutter hat sich eine Extra-Klausel einbauen lassen, die keine Nacktaufnahmen zulässt. Diva-Alarm? Mitnichten! Die 33-Jährige möchte bloß nicht ihre Familie mit Nacktszenen schockieren. Das verriet die Leinwand-Beauty nun gegenüber der Zeitschrift "Glamour."

"Brüste bleiben eingepackt"

"Ich möchte nicht, dass meine Großeltern meine Brüste auf der Leinwand sehen", so Jessica. Außerdem hätte es in ihren bisherigen Filmen keinen Sinn gemacht, die Hüllen fallen zu lassen: "Und, ich meine, wirklich, wenn man sich die Filme anschaut, die ich gemacht habe: Nackt zu sein hätte die Filme in keinem Fall künstlerisch wertvoller gemacht." Daran, auf die Anti-Nackt-Klausel in Zukunft zu verzichten, denkt die "Dark Angel"-Darstellerin jedenfalls nicht. Alba: "Nein, die bleibt drin. Dafür hab ich lang genug gekämpft. Meine Brüste bleiben eingepackt." Recht hat sie!

Zurückhaltung macht sexy.

Demnächst ist Jessica Alba übrigens in der Fortsetzung von Sin City zu sehen, die ab September in den österreichischen Kinos laufen wird.

Top Blockbuster:

Die Kino-Highlights 2014
Autor: Elisabeth Spitzer, 07.05.2014