3 Tipps für den DIY-Haarschnitt

Aktuell steht die Welt auf dem Kopf. Dinge, die davor problemlos erledigt werden konnten und ganz normal schienen, stellen jetzt eine echte Herausforderung dar. So beispielsweise auch der Weg zum Frisör, denn Salons haben allesamt zu. Das hindert Ihre Haare aber nicht daran weiterzuwachsen: Spröde Spitzen sprießen, der Ansatz wird sichtbar, die Frisur ist nicht mehr zu bändigen. Wie Sie Ihre Haare selber schneiden können, und was bei einem DIY-Haarschnitt zu beachten ist, lesen Sie hier.

Vorab vier Regeln, die Sie befolgen müssen:

  • Keep it simple. Versuchen Sie keine komplizierten Schnitte.
  • Schneiden Sie Ihre Haare unbedingt im trockenen Zustand.
  • Finger weg von Nagel- oder Küchenscheren. Verwenden Sie stattdessen eine richtige Haarschneide-Schere.
  • Schneiden Sie nie mehr als 2,5 Zentimeter ab.

1. Spitzen schneiden

Möchten Sie alle Haare - ohne Stufen - ganz gerade auf die gleiche Längen bringen, ziehen Sie zuerst einen Mittelscheitel vom Haaransatz bis zum Nacken. Teilen Sie Ihre Haare in zwei Hälften. Legen Sie diese jeweils nach vorne über die Schultern, sodass sie natürlich fallen. Beginnen Sie mit einer Seite, nehmen Sie die Haare in der gewünschten Länge zwischen Zeige- und Mittelfinger und schneiden Sie die Spitzen unterhalb der Finger ab. Wichtig: Nur mit der Scherenspitze Schnitt für Schnitt schneiden. Den Vorgang auf der anderen Seite wiederholen. Kontrollieren Sie immer wieder die Länge, um Asymmetrien vorzubeugen.

2. Stufenschnitt schneiden

Fühlen Sie sich im Umgang mit der Haarschneide-Schere sicher, können Sie es mit einem anspruchsvolleren Stufenschnitt versuchen. Binden Sie dafür die Haare als erstes zu einem superhohen, strengen Pferdeschwanz. Halten Sie dann den Zopf senkrecht nach oben, und die Haare auf Höhe der Länge, auf die sie gekürzt werden sollen, zwischen Zeige- und Mittelfinger nehmen. Schneiden Sie die Spitzen waagrecht ab. Wenn Sie weichere Stufen haben möchten, fransen Sie die Spitzen vereinzelt aus - also ca. zwei bis drei Millimeter einschneiden. Fertig ist die einfache Version des Stufenschnitts. Tipp: Um die richtige Höhe für den Pferdeschwanz zu finden, stellen Sie sich vor, Sie würden eine Prinzessinnen-Krone tragen. Der Pferdeschwanz muss genau in der Mitte der Krone sein.

3. Stirnfransen schneiden

Wenn Sie Stirnfransen haben, wissen Sie, es gibt DIE perfekte Länge für einen Pony. Und dieser sollte bestenfalls alle zwei bis drei Wochen nachgeschnitten werden. Das kriegen Sie auch ohne Frisör hin. Teilen Sie dazu mit einem Kamm den Pony von den restlichen Haaren ab. Dabei sollten die äußersten Haarsträhnen etwa auf die äußeren Augenwinkel fallen. Im nächsten Schritt nehmen Sie die komplette Partie über dem Nasenrücken zwischen Zeige- und Mittelfinger zusammen und fransen Sie die Haare aus. Wer lieber kürzere Stirnfransen trägt, wiederholt den Vorgang so lange, bis der Pony die richtige Länge hat. Achtung: Nicht gleich beim ersten Mal zu viel wegschneiden. Kürzen kann man immer, wieder drankleben wird schwierig.

Autor: Izabela Lovric , 28.04.2020