Detox now! Basisfasten in 8 Schritten

Der menschliche Körper ist in vielerlei Hinsicht mit unserem Ökosystem vergleichbar. Auch er ist tagtäglich unzähligen Belastungen ausgesetzt, die zu seiner Verschmutzung beitragen und seine Funktionsweise beeinträchtigen: von Abgasen und Feinstaub in der Luft über Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln sowie Schwermetallen in Obst und Gemüse bis hin zu chemischen Stoffen in Kosmetika. Häufige, langanhaltende Stressphasen, eine ungesunde Ernährung oder ein permanenter Bewegungsmangel verschärfen die Situation zusätzlich. Die Folge ist eine schleichende Übersäuerung des Organismus, die unangenehme Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Darmstörungen, Hautleiden oder anhaltende Erschöpfungszustände nach sich ziehen kann. Säureüberschuss. Dafür verantwortlich ist ein aus dem Gleichgewicht geratener Säure- und Basenhaushalt, der schlussendlich zu einer Überflutung des Zwischenzellgewebes mit Schlacken und Säuren sowie einer Überforderung der körpereigenen Entgiftungsorgane führt. Dadurch verliert der Körper die wertvolle Fähigkeit, sich selbst zu reinigen und die Zellen mit dringend benötigten Nährstoffen zu versorgen, worunter auch unser Äußeres leidet, da in weiterer Folge zudem das Auftreten von Cellulite, Haarausfall oder brüchigen Fingernägeln begünstigt wird.

Körperreinigung

Glücklicherweise gibt es jedoch eine bunte Palette an Kuren, die die Zellen von allem Unrat befreien und unser Wohlbefinden wiederherstellen. Ein ein- bis zweiwöchiges Basenfasten ermöglicht beispielsweise eine Regeneration des Verdauungssystems, ohne auf feste Nahrung zu verzichten. Sein Fokus ruht dabei auf einer pflanzlichen, nährstoffreichen und basischen Ernährung in Kombination mit Wellnessanwendungen und Entspannungsübungen. In der Alternativmedizin haben sich wiederum ganzheitliche Leberreinigungen mit Hilfe von Bitterstoffen oder das Ölziehen, ein morgendliches „Gurgeln“ mit einem Esslöffel hochwertigen Öles (Kokosöl, Sonnenblumenöl etc.) für 20 Minuten, bewährt. Die tägliche Dosis Sport an der frischen Luft regt das Immunsystem und sämtliche Stoffwechselvorgänge ebenfalls an und bildet daher die perfekte Begleitung jeder Entgiftungsprozedur.

Heilende Kräuter

Abschließend lohnt noch ein Blick in den Medizinschrank der Natur, der prall gefüllt ist, mit zahlreichen Kräutern, die eine entgiftende Wirkung entfalten: So gilt beispielsweise die Mariendistel als leberstärkend, gallentreibend und keimtötend, das Ackerstiefmütterchen als blutreinigend und hautverbessernd oder Apfelessig als entgiftend, blutzuckerregulierend und immunstärkend.

8 Tipps zum Basisfasten

  1. Dauer: 7–14 Tage
  2. Einen Speiseplan aus basischen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Salat oder kaltgepressten Ölen zusammenstellen
  3. Säurebildende Nahrungsmittel wie Alkohol, tierische Produkte, Weißmehl, Zucker oder Fertiggerichte meiden
  4. Alle Lebensmittel schonend zubereiten und auf Frisch- bzw. Rohkost achten
  5. Täglich 2–3 Liter stilles Wasser und Kräutertee trinken
  6. Basenbäder, Saunagänge oder Leberwickel unterstützen den Entsäuerungsvorgang
  7. Tägliche moderate Bewegungseinheiten (z. B. Spaziergänge, Yoga oder Pilates) einplanen
  8. Autogene Trainings, Achtsamkeitsübungen oder Meditationen befreien von seelischem Ballast
Author: Ute Daniela Rossbacher , 28.01.2020