Very british: Diese 10 Dinge lieben wir an England

Die Politik ist in heller Aufregung, der Brexit in aller Munde. Doch wollen wir Politik mal Politik sein lassen und uns auf die zehn Dinge besinnen, für die wir den Engländern ewig dankbar sein werden.

1. Die Queen

Die Serie "The Crown" wird derzeit bei Netflix rauf und runter gespielt. Aber auch ohne die Serie besitzt die Queen echten Kultstatus! Und da ein wenig Humor nie schadet, kann man sich auch eine winkende Queen als Dekofigur ins Fenster stellen – ob die Echte darüber wohl nicht "not amused" wäre?

2. Tea Time

200 Liter Tee trinkt ein durchschnittlicher Brite im Jahr. Besonders gerne natürlich nachmittags zur Tea Time. Bevorzugt wird ein kräftiger Schwarztee, in den gern noch einen Schuss Milch gegeben wird. Und dabei scheiden sich die Geister: Gibt man jetzt zuerst den Tee in die Tasse und dann die Milch oder umgekehrt? Insider verrieten, dass die Queen wohl lieber zuerst die Milch, dann den Tee in die Tasse einschenkt (oder sich einschenken lässt). Dazu gibt es traditionell Hefegebäck, beispielsweise Spice Bread, das mit Gewürzen und Früchten verfeinert wurde.

3. Ginger Beer

Wir lieben Ginger Beer. Dabei handelt es sich nicht um ein Bier im herkömmlichen Sinne, sondern um eine Limonade. Bereits seit dem 18. Jahrhundert gibt es die nach Ingwer schmeckende Limonade bereits zu kaufen. Lecker! Entweder kann man das Ginger Beer direkt als Erfrischungsgetränk genießen oder man verleiht damit Cocktails eine ordentliche Portion Würze.

4. English Breakfast

Wer sagt, das ein Frühstück aus Kornspitz mit Marmelade bestehen muss? Dank den Engländern kennen wir auch hierzulande das deftige englische Frühstück. Ganz besonders lecker sind dabei die Baked Beans. Dazu werden Bohnen mit Tomatensauce im Ofen gebacken. Glücklicherweise kann man fertige Baked Beans ganz praktisch in der Dose kaufen, sie waren eines der ersten Gerichte überhaupt, das in Dosen abgefüllt wurde. Aber auch was Gesundes kommt auf den Tisch (nein, Toast mit Orangenmarmelade ist nicht gemeint). Die Rede ist von Porridge. Der wohlschmeckende Haferbrei stammt urprünglich aus Schottland. Traditionell werden dort die Haferflocken nur mit Salz in Wasser gekocht, die Milch kommt separat auf den Tisch. Wer mag, kann den Löffel Haferbrei dann darin eintunken.

5. Mr. Bean

Wer hat nicht schon einmal einen Sonntagnachmittag auf der Couch mit Mr. Bean verbracht? Rowan Atkinson spielte die Rolle von 1989 bis 1995 und viele erinnern sich auch heute noch an den hellblauen Reliant Regal, den Mr. Bean immer so gekonnt aus der Parklücke geschoben hat. Und sein Teddybär, also der war schon süß …

6. After Eight

Hmm, köstlich, diese kleinen Schokoladentäfelchen mit dieser feinen Pfefferminzfüllung. Doch wieso heißt diese Nascherei eigentlich After Eight? Die meisten könnten sie sicherlich schon vor acht genießen. Grund für den Namen und den Pfefferminzgeschmack sind die "after dinner mints", die in England nach dem Abendessen gereicht wurden. Dieses Minzbonbon sollten die Verdauung erleichtern. Anfang der 60er Jahre entwickelte eine englische Firma dann After Eight, die Zeitangabe nach acht Uhr wurde gewählt, da man annahm, dass die meisten Engländer zu dieser Zeit wohl mit dem Dinner durch wären und genussvoll ein After Eight genießen könnten.

7. Der Mini

So ein Mini ist schon wirklich … mini! Entwickelt 1959 hat dieses Automodell die heutigen Kleinwagen stark beeinflusst. Wer dennoch auch heutzutage nicht auf einen Mini verzichten will, kann sich zum Glück die Neuauflage davon gönnen – das Original bleibt aber dennoch unübertroffen.

8. James Bond

Im Jahr 1953 erblickte der Agent James Bond das Licht der Welt: Sein Schöpfer, der britische Schriftsteller Ian Fleming, veröffentliche das Buch "Casino Royale", in dem 007 seinen ersten Auftritt hatte. Von da an begann der Erfolgszug und der erste Fernsehfilm wurde ausgestrahlt, Barry Nelson spielte die Hauptrolle. Anfang der 60er Jahre kam der erste Bond-Film dann ins Kino mit Sean Connery als erstem James Bond. Mittlerweile gibt es 24 Teile und insgesamt sechs Bond-Darsteller. Welcher der Beste ist? Darüber kann man dann bei einer Tasse Tee diskutieren …

9. Fish and Chips

Kein Pubbesuch ohne Fish and Chips. Das Nationalgericht besteht aus in Backteig frittiertem Fisch und knusprigen und dicken Pommes. Frittiertes schmeckt einfach immer köstlich. Traditionellerweise ist Fish and Chips ein typisches Streetfood, das zum Mitnehmen in Zeitung gewickelt wurde. Bei uns ist es eher als Pubfood beliebt. Übrigens: Aufgrund der Hygienevorschriften dürfen auch in England Fish and Chips nicht mehr so einfach in die Zeitung vom Vortag gewickelt werden, sondern es muss unbedrucktes Papier verwendet werden.

10. Die Beatles

Die kommerziell erfolgreichste Band der Musikgeschichte, schätzungsweise mehr als eine Milliarde Tonträger verkauften die Beatles. Wahnsinn! In den 60er Jahren verzauberten die Pilzköpfe so manches Mädchenherz und hatten mehr Nummer 1 Hits als jede andere Gruppe bisher. Auch waren sie die erste Band, deren Live-Auftritt weltweit im Fernsehen übertragen wurde. 1970 trennte sich die Band, ihre Musik ist aber bis heute unvergessen.

Autor: Isabel Folie, 19.04.2021