Beauty Secrets: Tschüss, Cellulite! Da hilft ja eh nichts? Oh doch!

Der Sommer steht schon fast vor der Tür, auch wenn es heuer mit Sicherheit anders wird, als wir es gewohnt sind, haben die meisten momentan sogar mehr Zeit, um sich in Form zu bringen. Online-Workouts, etwa zu Yoga und Pilates (die das Gewebe straffen) boomen im heimischen Wohnzimmer. Schließlich geht es beim Sport nicht nur darum, den Körper zu trainieren, es ist auch die beste Möglichkeit, emotional und mental im Gleichgewicht zu bleiben. Jede Frau möchte sich im eigenen Körper wohlfühlen und ein gutes Körpergefühl haben.

Jedoch ist Cellulite leider oft trotz Sport nicht wegzubekommen. Grundsätzlich leiden über 85 Prozent der Frauen an Orangenhaut. Ob schlank oder kurvig, kaum eine bleibt verschont - weder Kim Kardashian noch Miley Cyrus oder Jennifer Aniston, obwohl die doch Zeit und Geld genug haben, um sich ausgiebig um die Perfektionierung ihrer Körper zu kümmern.

Fragt sich also, was dazu führt, dass Cellulite überhaupt entsteht. Hauptschuld trägt unser Bindegewebe. Dass es bei Frauen relativ flexibel ist, hat die Natur so eingerichtet, damit sich die Haut während einer Schwangerschaft dehnen kann. Anders als bei Männern ist unsere Haut so konstruiert, dass Fettzellen sich leicht nach außen drücken können. Je größer die Fettzellen, desto größer die Dellen.

Was wirklich hilft

Jetzt kommt Frau Dr. Andrea Oßberger (Fachärztin für plastische Chirurgie in Linz) ins Spiel. Sie ist eine absolute Expertin, wenn es um individuelle Behandlungen gegen die ungeliebten Dellen geht. Da spreche ich aus Erfahrung. Bei mir hatte die Schwangerschaft ihre Spuren hinterlassen und ich war mit meinen Dehnungsstreifen an den Oberschenkeln unzufrieden. Im Gespräch von Frau zu Frau habe ich alles über die verschiedenen Behandlungen gegen Cellulite und Dehnungsstreifen erfahren.

Da gibt es zum Beispiel Cellfina. Eine minimal-invasive Methode ohne OP, um strukturelle Cellulite zu behandeln. Es handelt sich dabei um eine Einmalbehandlung. Sprich die Faserbänder, die für die Dellen verantwortlich sind, werden durchtrennt. Ähnlich wie bei einem gespannten Gummiband lässt die Spannung der Oberhaut nach, und das Hautbild zeigt sich geglättet.

Da Cellulite jedoch mehrere Ursachen haben kann, gibt es auch die Möglichkeit einer Kollagenbooster-Behandlung oder sogar einer klassischen Fettabsaugung.

Ganz wichtig ist aus Sicht von Dr. Oßberger immer das Gesamtbild. Wir sind alle einzigartig, also warum soll es nur eine Universalbehandlung geben?

Ich persönlich war sehr zufrieden mit dem Laser-Verfahren gegen meine Dehnungsstreifen. Es hat kaum weh getan, und ich war sofort wieder gesellschaftsfähig. In meinem Fall waren jedoch mehrere Behandlungen nötig.

Natürlich ersetzen alle diese Treatments nicht einen gesunden Lebensstil, der ebenfalls zu einer guten Hautqualität beiträgt. So kann also jede einzelne selbst einen großen Teil zur Verbesserung beitragen. Die richtige Ernährung und Sport gehören daher zum Gesamtkonzept.

Diese Lebensmittel sorgen für ein strafferes Bindegewebe:

  • Brokkoli Auf der Liste der Lebensmittel, die das Bindegewebe straffen, steht frisches und gedünstetes Gemüse ganz oben.
  • Beeren, Haferflocken, Nüsse, Eier, Bananen, Lachs und Zitrusfrüchte wirken Cellulite entgegen.
  • Viel Wasser und grünen Tee trinken! Wasser entschlackt und kurbelt den Stoffwechsel an.

Nur hinlegen und machen lassen reicht also leider nicht aus. Es muss natürlich auch selbst etwas dazu beigetragen werden. Die Dellen zu glätten erfordert ein wenig Anstrengung – ist aber durchaus möglich!

Zusätzlich trinke ich noch jeden Tag zum Frühstück einen Kollagen-Drink! Ob es wirklich was bringt, weiß ich noch nicht, aber zumindest schmeckt‘s!

Bei der Vielfalt an Methoden und Geräten ist bestimmt für jede Frau etwas dabei, und ihren persönlichen Highscore als Behandlungsdauer, Wirkung und Kosten findet jede Frau anschließend am Besten selbst heraus!

www.dr-ossberger.at

Weekend-Mitarbeiterin Carmen Giuliani liebt - und lebt Beauty! Mit ihrem untrüglichen Gespür für Trends testet die Oberösterreicherin in ihrer Freizeit mit Vorliebe die neuesten Schönheits- und Haar-Behandlungen. In ihrem Blog lässt sie Beauty-Fans an ihren Erfahrungen teilhaben - was die Treatments kosten, ob sie etwas bringen, was sie bewirken und welche die besten sind.

Alle Artikel von Carmen Giuliani

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 13.05.2020