Tiroler Jo Stöckholzer präsentiert Debütalbum

Deutschsprachiger Folk mit einem Hauch von Elektrizität – seit 2012 begibt sich Jo Stöckholzer als Multiinstrumentalist und Loopkünstler auf die Bühne. Seine melancholischen Texte erzählen vom Leben und dem Tod, womit sie die tiefgründigen Gedanken des 22-jährigen Tirolers widerspiegeln. Mit seinem Debütalbum "Alles", das Ende September erschienen ist, möchte sich Stöckholzer im deutschsprachigen Raum noch mehr Gehör verschaffen. Support für Clara Luzia oder Garish, sowie Auftritte bei mehreren renommierten Festivals (Nova Rock, Full Tension, Poolbar) deuten darauf hin, dass dieses Ziel durchaus erreichbar ist.

Neben der Fähigkeit, das Publikum mit seiner ausdrucksstarken Stimme in den Bann zu ziehen, gelten unkonventionelle Instrumente als Markenzeichen des - für sein Alter erstaunlich reifen - Künstlers. So lässt er neben Gitarre, Keyboards und Glockenspiel beispielsweise auch Schreibmaschinen, Kinderspielzeuge oder elektronische Elemente bei seinen Auftritten erklingen. Weil aber ein Einzelner nicht alle Instrumente gleichzeitig spielen kann, bedient er sich der Live-Looping-Technik. Während des Konzerts eingespielte Soundfragmente nimmt er mit einem Recorder auf und spielt sie bei Bedarf wieder ab.

Obwohl seine "One-Man-Show" großen Anklang findet, tritt Stöckholzer seit einiger Zeit auch mit Band oder im Duo auf. Bei der Albumpräsentation am 16. Oktober im Innsbrucker Treibhaus sind alle Bandmitglieder dabei. Unterstützt wird er von Dorian Windegger (Keys), Fabian Schuler (Bass), Simon Rainer (Drums) und DJ Badspin an den Turntables.

Tags

Autor: Alexandra Nagiller, 14.10.2015