Weihnachts-Happy-End für ausgesetzten Hund

Der englische Bulldoggen-Rüde Helmut hatte bisher wirklich kein Glück. Umso schöner, dass es offenbar auch im wahren Leben noch ein Happy-End gibt.
Autor: Conny Engl, 21.12.2022 um 10:17 Uhr

Das Leben von Helmut beginnt schon ab der ersten Minute nicht schön.

Qualzucht und ihre Folgen

Zuerst musste er als Qualzuchtwelpe diese Welt erblicken und feststellen, dass er dadurch kaum Luft bekommt. Später bekam er noch Hüftprobleme dazu. Aber das alles hat seinen ehemaligen Besitzer nicht interessiert – der Welser hat Helmut im Sommer kurz vor seinem Abflug in den Urlaub einfach zurückgelassen. Wir haben berichtet. Am Tierschutzhof Pfotenhilfe, wo Helmut danach untergekommen ist, wurden noch innenliegende Hoden diagnostiziert. Insgesamt fünf Operationen waren nötig, um Helmut zu helfen.

Gesund und ein neues Zuhause

Doch das Blatt wendete sich und knapp ein halbes Jahr später war es nun endlich soweit: Helmut durfte am 20. Dezember gesund und munter von seinem neuen Frauerl abgeholt werden und sogar stolz am Beifahrersitz thronen. Ein wenig Wehmut wegen des Abschieds glaubte die Tierpflegerin aber auch in seinem Gesicht erkannt zu haben.

So schön kann ein (Hunde-)leben sein

Im neuen Zuhause angekommen, konnte der – trotz allem – stets gute Hund aber sein Glück kaum fassen: Nicht nur eine Familie, die ihn wirklich liebt, sondern auch neue Hundefreunde warteten schon auf ihn. Nach ausgiebigem Herumtollen und Beschnuppern, schlief Helmut schließlich zufrieden und glücklich ein.

„Das ist das schönste Weihnachts-Happy-End, das ich mir für Helmut vorstellen kann, nach allem, was der arme Kerl erleben musste“, treibt es Pfotenhilfe-Chefin Johanna Stadler die Tränen in die Augen. Die erste Reaktion der Familie war: „Als wäre er immer schon dagewesen, so harmonisch und glücklich.“