Corona-Impfung: Bald Pille statt Spritze

Pharma-Unternehmen Pfizer forscht an einem neuen Medikament zur Corona-Prävention. Statt einer Impfung soll bald schon eine Pille vor der Atemewegserkrankung schützen. In einer groß angelegten Studie wird die Tablette an über 2.500 gesundenen Erwachsenen getestet. Das besondere: Diese leben im selben Haushalt mit einer an Corona erkrankten Person. Die Arznei soll die Ansteckung im Akutfall verhindern.

Kein Ende der Pandemie

Der Forschungsfortschritt bedeutet aber nicht das Ende des Virus. "Eine einzelne heilende Tablette ist unrealistisch und wird es nicht geben", so Pharmakologe Markus Zeitlinger von der Med-Uni Wien gegenüber Ö1. An der Behandlung der Grippe habe man jahrzehntelang geforscht und wäre auch noch immer nicht an diesem PUnkt. Die sogenannten "antiviralen Substanzen" mildern lediglich den Verlauf und reduzieren das Infektionsrisiko.

Autor: Stefanie Hermann, 29.09.2021