Glamour am Diversity Ball

Monatelang war das Licht ins den Wiener Salons ausgegangen. Jetzt füllen sich die Tanzflächen wieder – natürlich unter Einhaltung strengster Covid-Auflagen. Mit dem 13. Diversity Ball im Kursalon Hübner erlebten die Lebenslust und das Miteinander ein großes Comeback: Gefeiert wurde die Vielfalt der Liebe, Toleranz und Gleichberechtigung. Für Menschen mit und ohne spezielle Bedürfnisse – und abseits aller tradierten Geschlechternormen. Rund 1.200 Party-People warfen sich in Schale und ließen sich diese glamourös-glitzernde Spätsommer-Nacht, die Ballmutter Monika Haider und Organisator Darko Markovic vom equalizent gezaubert hatten, nicht entgehen.

Bühne frei für gleiche Rechte

„Wir haben einen Traum“, schmetterte Justizministerin Alma Zadić, die Ehrenschutz übernommen hatte, den Ballmaniacs zur Eröffnung entgehen. „Einen Traum von einer gerechten Welt, Inklusion, Barrierefreiheit und ohne Schranken im Kopf. Eine Welt in der wir alle Platz haben.“ Noch sei viel zu tun. Der Weg zur echten Gleichstellung noch nicht ganz fertig gegangen.

Show-Highlights

Die Gäste applaudierten stürmisch – der Botschaft und gleich darauf den die Bühne erobernden Stars: Künstler wie Betty Semper, die Special Dance Crew und Futurelove legten einen schwungvollen Start hin. Ein Hingucker war die Show-Einlage von Bourlesque-Einlage von Kalinka Kalaschnikow. Mit dabei waren auch Kiki House of Dive, die DJs Troy Savoy und Mister Harvey Miller.

Mitgefeiert haben: Gesundheits-Stadtrat Peter Hacker, Die Grünen Klima-Stadtrat Peter Kraus, Nationalratsabgeordnete Meri Disoski, Opernsängerin Patricia Nelly, Kathi Stumpf, Camilla Habsburg, der Glas-Künstler Peter Kuchler.

Autor: Rudolf Grüner, 13.09.2021