ORF Vorarlberg ehrt Ersthelfer

Die Preisträger wurden im Rahmen einer kleinen Preisverleihung ohne Publikum coronagerecht im ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg in Dornbirn ausgezeichnet.

Dankeschön

Mit dem „DECUS“-Preis werden Ersthelfer geehrt, die Mut und Selbstlosigkeit in einer brenzligen Situation bewiesen haben. Die Jury hat von den insgesamt 27 nominierten Ersthelferinnen und Ersthelfern vier Personen mit dem „DECUS“ ausgezeichnet. Zudem wurden zwei Sonderpreise für jugendliche Ersthelfer vergeben. Die Ersthelfer wurden mit einer Trophäe, einer Urkunde und einem ORF-­Überraschungspaket von ORF-Landesdirektor Markus Klement, Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher und vom Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Wilfried Hopfner geehrt. Der „DECUS“-Preis ist eine Aktion von ORF Vorarlberg, Rotes Kreuz Vorarlberg und Raiffeisen Bankengruppe Vorarlberg – in Zusammenarbeit mit Arbeiter-Samariterbund, Wasserrettung, Feuerwehr, Bergrettung und Polizei.

Kleinkind gerettet

Stefanie Keckeis aus Rankweil bemerkt während einer Autofahrt ein brennendes Haus und rettet ein Kleinkind über den Balkon des Hauses. Passanten machen es ihr gleich und retten das zweite Kind, ehe die Polizei die Mutter aus dem brennenden Haus bergen kann.

Reanimation

Harun Erbek aus Bregenz reagierte rasch als ein Mann mittleren Alters neben ihm zu Boden kippt und nach Luft ringt. Er beginnt sofort mit der Reanimation. Er setzt den Notruf und ein kompetenter Disponent der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle begleitet Herrn Erbek über das Telefon durch die Situation und leitet ihn Schritt für Schritt an, die Herzdruckmassage fortzusetzen.

Badeunfall

Herbert Tschamon aus Nenzing verbringt gemeinsam mit seinem Sohn Niklas einen entspannten Badetag. Niklas bemerkt ein lebloses Kind an der Wasseroberfläche und sein Vater reagiert sofort, hebt es aus dem Wasser und übergibt es dem Bademeister. Die Bademeister reanimieren das Kind und übergeben es der Rettung zur weiteren Behandlung.

Hubschrauber

Auf dem Weg zum Auto klagt ein über 80 Jahre alter Mann über Schwindel und stürzt. Bernhard Wagner aus Vandans und sein Sohn Lukas setzen den älteren Mann daraufhin ins Auto. Kurz nachdem die Beifahrertür geschlossen wurde, reißt der ältere Mann seinen Kopf nach oben, öffnet den Mund und verdreht die Augen. Sein Gesicht läuft violett an und er bleibt wie versteinert sitzen. Lukas setzt sofort den Notruf ab, macht sich auf die Suche nach einem geeigneten Landeplatz für den Hubschrauber und stellt sich in Position.

Bergrettung

Die beiden Freunde Julian Müller und Lorenz Baumann spazieren auf den Karren in Dornbirn. Plötzlich hören sie panische Hilfeschreie einer Frau. Deren Partner sackt zusammen und kann nicht mehr aufstehen. Lorenz und Julian eilen dem Paar zu Hilfe. Herr Baumann holt sein Erste-Hilfe-Packet aus dem Rucksack. Seine Vermutung eines Schwächeanfalls erhärtet sich. Mit diesem Wissen wählt er den Notruf 144 und fordert die Bergrettung an. Währenddessen widmet sich Herr Müller der psychologischen Betreuung des Patienten und seiner Partnerin. Herr Müller weist die Bergrettung ein und Herr Baumann hilft den Bergrettern, den Patienten via Schleifkorbtrage zum Auto der Bergrettung zu befördern.

Autor: Claudia Weiss, 27.10.2020