Neue Perspektiven auf den Vorarlberger Winter

In Sachen zeitgenössische Architektur gilt Vorarlberg zu Recht als Vorreiter. Die Kombination aus attraktiver Optik und besonderem Wohnkomfort ist vielen Gastgebern wichtig. Ganz zum Wohle ihrer Gäste – sei es in Hotels, Ferienhäusern, Ferienwohnungen oder Restaurants.

Unvermutete Kleinode

Vorarlberg steckt voller entdeckenswerter Orte an überraschenden Stellen. Einer von ihnen ist die öffentlich zugängliche Kapelle Vordere Niedere. Sie liegt an einer Bergkante auf rund 1.600 Meter Seehöhe und ist von innen und außen gleichermaßen ein Hingucker. Ein anderer alpiner Ort zum Verweilen ist der Skyspace Lech, nur eine kurze Wanderung von Oberlech entfernt. Der renommierte Lichtkünstler James Turrell hat hier eine begehbare Kunstinstallation geschaffen. Sie zeigt den Himmel aus neuen Perspektiven. Führungen sind nicht obligatorisch, aber aufschlussreich.

Gestaltungsfreude

Wer am Thema Baukultur Geschmack gefunden hat, kann sich auf sieben ArchitekTouren durch Vorarlberg begeben. Eine davon heißt „Architektur und Landschaft“. Stationen sind unter anderem der Islamische Friedhof in Altach sowie die Skisprung-Schanzenanlage in Tschagguns. Eine App liefert passende Infos zu allen Routen. Wie nachhaltig Bewohner ihre Umgebung gestalten, zeigen die Rundgänge „Umgang Bregenzerwald“ in zwölf Gemeinden. In Andelsbuch beispielsweise ist man anderthalb Stunden unterwegs und bestaunt von außen sowohl öffentliche Gebäude als auch Privathäuser.

Stadtluft schnuppern

Die Vorarlberger Städte lohnen ebenso einen Besuch. Eine Fahrt mit der Karrenseilbahn in Dornbirn, ein Spaziergang am Bregenzer Seeufer, eine Wanderung auf den Hohen- emser Schlossberg – oder einmal ein Trip in die Alpenstadt Bludenz. Ein Anziehungspunkt ist hier die verwinkelte Altstadt. Vom Turm der St.-Laurentius-Kirche schweift der Blick weit über die Stadt bis in den Walgau hinein und zu den nahen Bergen von Kloster-, Brandnertal und Montafon. Entspannt schlendern lässt es sich auch in Feldkirch. Rund 800 Jahre hat Vorarlbergs zweitgrößte Stadt auf dem Buckel und ist dabei jung geblieben. Zwischen Ill, Schattenburg und Ardetzenberg war bereits James Bond (im Film „Ein Quantum Trost“) zu Gast.

Naturpicknicks

Wer ein Faible für Historie hat, sollte sich die Exkursion „Mittelalterliche Geschichtstour durch Feldkirch“ am 24. April vormerken. Sie ist ein Beispiel für das neue Freiluft-Format „Vorarlberger Naturpicknicks“ in kleinem Rahmen. Die Kosten liegen bei 10 Euro pro Person. Sollte die Pandemie es zulassen, gibt es an jedem Wochenende zwischen dem 13. März und dem 22. Mai Natur- und Kulturführungen. Die Themenpalette reicht vom Frühlingserwachen im Bangser Ried bis zur Kunstwanderung zum Gebhardsberg. Aktuelle Infos finden Sie unter www.bodensee-vorarlberg.com/naturpicknicks

Winterkodex Vorarlberg

Auch in Corona-Zeiten ist man im Tourismusland Vorarlberg gut aufgehoben. Für das besondere Maß an Sicherheit arbeiten alle Beteiligten zusammen. In Hotels und Ferienwohnungen, Gasthäusern, Bergbahnen und Skischulen gilt der Winterkodex Vorarlberg. Er bündelt Maßnahmen für den Vorarlberger Tourismus, die teilweise über die bundesweiten Bestimmungen hinausgehen. Prävention und Hygiene sind zwei wichtige Bausteine des Kodex. Um wichtige Themen wie Testmöglichkeiten und sorgfältiges Contact Tracing kümmern sich eigene Covid-19-Beauftragte, die es in jedem touristischen Betrieb gibt.

Unbesorgt

Viele Gastgeber haben ihre Stornobedingungen der Pandemie-Situation angepasst. Bei Covid-19-Erkrankung oder behördlich angeordneter Quarantäne vor Reiseantritt springt die kostenlose Corona-Stornoversicherung des Landes Vorarlberg ein. Das betrifft sowohl bereits bestehende als auch künftige Buchungen für die gesamte Wintersaison.

Infos

Urlaubsland Vorarlberg: www.vorarlberg.travel und #visitvorarlberg Corona. Maßnahmen in Vorarlberg: winterkodex.vorarlberg.travel

Autor: Weekend Magazin Vorarlberg, 10.02.2021