Lehre und Matura 3.0

In den letzten Jahren haben 208 AbsolventInnen „Lehre und Matura“ an den Volkshochschulen Bludenz und Bregenz absolviert“, erklärt VHS-Geschäftsführer Michael Grabher, der in den letzten 10 Jahren auch Landes-Koordinator des sogenannten Vorarlberger Lehrlingsmodells war – und das kostenfrei: „Wir freuen uns, dass wir viele motivierte und leistungsfähige Lehrlinge auf dem Weg zur Matura begleiten durften.“

Freizeit-Modell

Nun hat die VHS Bregenz als Projektträger mit dem Bildungs-Ministerium vertraglich vereinbart, neben dem bisherigen Arbeitszeit-Modell ein zusätzliches Freizeit-Modell anzubieten. „Damit erreichen wir nun auch die Gruppe jener Lehrlinge, die während der Arbeitszeit keine Freistellung durch den Arbeitgeber bekommen hat. Das war uns ein großes Anliegen – und letztlich wollen wir Lehre und Matura auf ein neues Level heben“, so Grabher. Aufgrund der bisherigen zwei Programm-Perioden werde das neue Modell unter dem Titel „Lehre und Matura 3.0“ firmieren. „Lehre und Matura“ wird weiterhin kostenfrei angeboten, neu ist ein vom Ministerium vorgegebenes mehrstufiges Aufnahme-Verfahren, das Diagnose-Checks vorsieht, neben dem Überprüfen der Bildungs-Standards sind auch ein Motivations-Schreiben sowie ein Aufnahme-Gespräch vorgesehen.

Kooperationspartner

„Diesbezüglich freut uns besonders, dass wir erneut die Landesberufsschulen als wichtige Kooperations-Partner gewinnen konnten, um die Teilnehmenden dort abzuholen, wo sie sind“, erläutert Grabher. Und: Am Ende bleibe „das Ziel, möglichst viele motivierte Jugendliche zu erreichen, um diesen neue Chancen und Bildungs-Perspektiven zu bieten“. Natürlich ist auch die Situation um Corona nicht spurlos an „Lehre und Matura“ vorbeigegangen, die Umstellung auf E-Learning aber gut geglückt. Das zeigt sich bei den zu absolvierenden Prüfungen (die Berufsreifeprüfung umfasst die Gegenstände Deutsch, Englisch, Mathematik und einen Fachbereich).

90 Prozent positiv

Grabher: „90 % der Prüfungen wurden positiv abgelegt, angesichts der Umstände ein Spitzenwert, der die Motivation der Teilnehmenden, aber auch die gute Vorbereitung durch unsere Lehrpersonen belegt.“ Einziger Wermutstropfen: Für die Rekordzahl von 40 AbsolventInnen mit einem breiten Spektrum an Lehrberufen konnte heuer corona-bedingt kein Matura-Valet abgehalten werden. Informationen zum neuen Modell erhalten Interessenten an den Vorarlberger Berufsschulen und bei den Volkshochschulen Bludenz und Bregenz. Weitere Informationen und Folder-Download: www.vhs-bludenz.at,www.vhs-bregenz.at

Das Chancenmodell für Vorarlberg

Gutes kann noch besser werden. Volkshochschulen bauen den zweiten Bildungsweg konsequent weiter aus. Sichere Bildungsperspektiven in bewegten Zeiten. Der langjährige Landes- Koordinator und VHS-Bregenz-Geschäftsführer Michael Grabher nimmt im Weekend-Interview zu „Lehre und Matura“ Stellung.

Sie bezeichnen „Lehre und Matura“ als Chancenmodell für Vorarlberg. Wie entwickelt sich dieses Programm?
Michael Grabher:
Die fundamentalen Daten sind gut, bis dato haben über 200 Teilnehmer die Berufsreifeprüfung über dieses kostenfreie Modell abgeschlossen, etliche sind im System und werden bei den Volkshochschulen Bludenz und Bregenz in den nächsten Jahren ihre Matura absolvieren.

Gibt es Neuerungen?
Michael Grabher:
Neu und erfreulich ist, dass es neben dem bisherigen Arbeitszeit-Modell ein zusätzliches Abendw-Modell gibt. Damit erreichen wir auch die Lehrlinge, die während der Arbeitszeit keine Freistellung durch den Arbeitgeber bekommen haben.

Gibt es diesbezüglich inhaltliche Änderungen?
Michael Grabher:
„Lehre und Matura“ wird weiterhin kostenfrei sein, neu ist ein vom Ministerium vorgegebenes mehrstufiges Aufnahme-Verfahren; neben dem Überprüfen der Bildungs-Standards sind ein Motivations-Schreiben sowie ein Aufnahme-Gespräch vorgesehen.

Wo können sich interessierte Lehrlinge melden?
Michael Grabher:
Unserem Prinzip als Bildungs-Nahversorger entsprechend werden wir die interessierten Lehrlinge vor Ort abholen. Infos gibt es an den Volkshochschulen und den Landesberufsschulen, mit denen wir eine sehr gute Zusammenarbeit pflegen. Direktionen und Lehrende sind durch ihr Engagement schon am Erfolg des bisherigen Modells wesentlich beteiligt.

Autor: Claudia Weiss , 06.10.2020