:alpenarte 2022 von 14. bis 16. 10. in Schwarzenberg

Hohen künstlerischen Anspruch und leichte Zugänglichkeit verbindet das junge Klassikfestival :alpenarte. Internationales Niveau und enger Bezug zu Vorarlberg – Mezzosopranistin Isabel Pfefferkorn als Artist in Residence
Autor: Weekend Magazin Vorarlberg, 30.09.2022 um 14:00 Uhr

Auf der Bühne des Angelika-Kauffmann-Saals kommen aufstrebende Top-Musiker:innen aus aller Welt zusammen. Heuer stehen Vorarlberger Künstlerinnen im Blickpunkt, allen voran Isabel Pfefferkorn, die bei sämtlichen Konzerten singt. Teresa Wrann (Blockflöte) und Karoline Wocher (Violine) treten mit dem Barockensemble „Apollo‘s Cabinet“ auf. Bei „Evergreens For You“ sitzt der künstlerische Leiter Dražen Domjanić gelegentlich selbst am Flügel.

Musikfans ist der Schauplatz der :alpenarte, die kleine Gemeinde Schwarzenberg im Bregenzerwald, durch die Schubertiade längst ein Begriff. Ein breiteres Publikum für klassische Musik zu begeistern, ist seit der ersten Konzertreihe 2017 das Ziel des :alpenarte-Teams um Hans Metzler und Dražen Domjanić. Der erste Vorhang der diesjährigen Ausgabe hebt sich am 14. Oktober.

Das Programm des um einen Tag verkürzten Festivals ist vielfältig. Es reicht von Vivaldi, Händel und Mendelssohn Bartholdy über Piazzolla bis zu Kreislers „Liebesleid“. „Die vergangenen Ausgaben haben bewiesen, dass das Konzept der :alpenarte funktioniert. Mit innovativen Ideen haben wir neue Zuhörerschichten gewonnen und ein Stammpublikum aufgebaut“, erklärt Präsident Metzler.

Zeichen setzen

Höchstes Niveau garantieren preisgekrönte Künstler:innen aus dem In- und Ausland. Exemplarisch für diesen Anspruch stehen der Pianist Dominic Chamot und Leonhard Baumgartner – für Domjanić der derzeit beste Nachwuchsgeiger Österreichs. „Es geht darum, Brücken zu bauen“, sagt der künstlerische Leiter. Das bezieht sich zum einen auf den musikalischen Stilmix, zum anderen auf ein politisches Zeichen: Heuer sind drei junge Musiker:innen aus der Ukraine beteiligt. Sie sind Stipendiat:innen der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und studieren in Österreich.

Besondere Vorfreude dürfte die Mezzosopranistin Isabel Pfefferkorn verspüren. Die gebürtige Bludenzerin, Artist in Residence der :alpenarte, ist bei jedem Konzert zu hören.

Freitag: Barock einmal anders

„Baroque For Everyone“ ist das Motto des Eröffnungskonzerts mit „Apollo‘s Cabinet“. Das Londoner Barockensemble hat Teresa Wrann, Blockflötistin aus Thüringen im Walgau, vor vier Jahren gegründet. An ihrer Seite spielt die Rankweilerin Karoline Wocher Violine.

Leitfaden des Konzerts ist die Geschichte von Charles Burney, der Ende des 18. Jahrhunderts während seiner Reisen durch ganz Europa Stücke und Melodien zusammentrug. Diese Werke, gespielt auf historischen Instrumenten, werden ergänzt durch Barocklieder, Moderationen und kurze Lesungen aus Burneys Tagebüchern. Mitsingen erlaubt: Bei einem englischen Folk-Song und einem Choral aus Frankreich darf das Publikum einstimmen.

Samstag: Ohrwürmer aus verschiedenen Musikstilen

„Es werden nicht nur klassische Werke, sondern auch Jazz- und Pop-Evergreens zu hören sein. Mit dabei sind Pianisten, Cellisten, Geiger und Sängerinnen mit einem sehr abwechslungsreichen Programm: Musicalmelodien, Filmmusik, Klavier vierhändig sowie Folkloretänze – für jeden ist etwas dabei.“ So beschreibt Domjanić das Konzert „Evergreens For You“, bei dem er bei einigen Stücken die Künstler:innen persönlich am Klavier begleitet. Im Vorjahr war dieser Abend ein großer Erfolg.

Auf dem Programm stehen unter anderem „Over the rainbow“, Astor Piazzollas „Libertango“, Fritz Kreislers „Liebesleid“ und, passend zum Oktober-Termin, „Autumn Leaves“ – vor allem bekannt in den Versionen von Eric Clapton oder Eva Cassidy. Mit auf der Bühne steht die katalanische Cellistin Mar Gimferrer, bis vor Kurzem Studierende am Vorarlberger Landeskonservatorium (das mittlerweile zur Stella Vorarlberg wurde).

Sonntag: zurück zur Klassik

Festlich geht die :alpenarte zu Ende. Dafür sorgen im ersten Teil des Konzerts neben Isabel Pfefferkorn der Pianist Dominic Chamot sowie Paul Handschke, neuer Solocellist des Tonhalle-Orchesters Zürich. Zu hören sind Lieder von André Previn und Richard Strauss.

Zum Abschluss erklingt Felix Mendelssohn Bartholdys Doppelkonzert für Violine, Klavier und Streichorchester. So finden zwei Künstler zusammen, deren überragendes Talent sehr früh sichtbar wurde. Der Komponist schuf das Stück im Alter von 14 Jahren, Geiger Leonhard Baumgartner wurde 2007 geboren. Ein stimmiges Finale für ein junges Festival, begleitet vom ENSEMBLE ESPERANZA.

Julian Kainrath wurde bei den ICMA (International Classical Music Awards) 2022 mit dem Discovery Award ausgezeichnet.

 

Foto: ©Tiberio Sorvillo

Programm :alpenarte Herbst 2022

Konzert I: Eröffnungskonzert „Baroque For Everyone“
Freitag, 14. Oktober, 20 Uhr, Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg
„Viva Europa! Eine barocke Reise auf den Spuren von Charles Burney“
Bach – Vivaldi – Purcell – Händel – Telemann und viele mehr
Mitwirkende: Isabel Pfefferkorn (Mezzosopran) und Barockensemble „Apollo‘s Cabinet“, u. a. mit Teresa Wrann (Blockflöte) und Karoline Wocher (Violine)

Konzert II: „Evergreens For You“
Samstag, 15. Oktober, 17 Uhr, Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg

Piazzolla, Kreisler, Arlen, Rossini/Ginsburg, Kosma/Mercer und viele mehr
Mitwirkende: Dražen Domjanić, Oleksandr Fediurko, Roman Fediurko, Dmytro Semyrkas (alle Klavier), Mar Gimferrer (Violoncello), Julian Kainrath (Violine), Isabel Pfefferkorn (Mezzosopran) und Nadia Maria Endrizzi (Sopran)

Konzert III: Abschlusskonzert
Sonntag, 16. Oktober, 17 Uhr, Angelika-Kauffmann-Saal, Schwarzenberg

Previn, R. Strauss, Mendelssohn Bartholdy
Mitwirkende: Dominic Chamot, Vladimir Acimovic (beide Klavier), Leonhard Baumgartner (Violine), Paul Handschke (Violoncello), Isabel Pfefferkorn (Mezzosopran) und ENSEMBLE ESPERANZA

Tickets: www.alpenarte.eu oder per E-Mail: ticket@alpenarte.eu
Preise: einzelnes Konzert 32 Euro (Kategorie 2) bzw. 45 Euro (Kategorie 1). Alle drei Konzerte 85 bzw. 115 Euro. Kostenlose Tickets für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre