30 Jahre Arpeggione Hohenems

Das Zitat von Gustav Mahler „das Beste in der Musik steht nicht in den Noten hat auch in der heutigen zeit noch seine volle Gültigkeit. Es ist ein einmaliges Ereignis. Feiert doch das Kammerorchester Arpeggione Hohenems, dass im Renaissance Palast in Hohenems beheimatet ist, dank seiner hervorragenden Akustik, Größe und des ambientes der ideale Ort ist, 2020 ihr 30-jähriges Jubiläum. Gegründet wurde das Orchester von dem in Vorarlberg wohnhaften Bratschisten Prof. Irakli Gogibedaschwili. Er wollte ein Kammerorchester gründen und machte sich sofort an die Umsetzung. Ohne den vielen Ehrenamtlichen Einsatz und Idealismus vieler Beteiligten wäre die bestimmt sehr große Erfolgsgeschichte des Kammerorchesters nicht möglich gewesen. Es wurden mehr als 1200 Konzerte unter namhaften Dirigenten und Solisten wie, Robert Bokor als Chefdirigent, Alexander Rudin, Vesselina Kassarova, um nur einige zu nennen,  veranstaltet.

Förderung der Jugend

Präsidentin Stephanie Waldburg-Zeil und der Vizeobmann Josef Kloiber vom Verein der Freunde Kammerorchester Arpeggione Hohenems: „Ein großes Anliegen war uns ist uns die Förderung der Jugend. Wird doch jedes Jahr unter dem Motto „Sterne von Morgen“ ein Konzert durch junge Künstler veranstaltet und wir sind stolz darauf, konnten doch einige, wie z.B. Konstatin Lifschitz oder Kirill Petrenko Karriere machen.“ und, so Josef Kloiber weiter:  „Das Orchester kann mit Recht als eine Musikalische Seele betrachtet werden.“

Arpeggione Kammerorchester Hohenems

Herbstkonzerte

  • 19. September: „Seelenträume“: Schubert und Schumann, Dirigent: Gudni Emilsson Solist: Alexander Kobrin

  • 24. Oktober: „Gala Grande“: Vivaldi, Boccherini, Haydn, Donizetti, Triebert/Jancoutr, Dirigent und Solist: Alexander Rudin, Solisten: Maria-Elisabeth Lott, Christoph Hartmann, Guilhaume Santana

  • 14. November: „Frühlingsboten“, R. Strauss und Wagner, Dirigent: Robert Bokor, Solistin: Elisso Gogibedaschwili

  • 28. November: „Ganz und Gloria“, Mozart, Haydn, Verdi, Donizetti, Bellini, Schostakowitsch, Dirigent: Giancarlo De Lorenzo, Solisten: Sergei Nakarijakov, Maria Meerovich

  • 12. Dezember: „Beethoven forever“, Wettstein und Beethoven, Dirigent und Solist: Ingolf Wunder

Alle Konzerte im Rittersaal / Palast Hohenems.
Beginn 19.30 Uhr
Karten: Tourismus & Stadtmarketing Hohenems und unter laendleticket.com.
Info: www.arpeggione.at

 

Autor: Claudia Weiss, 24.08.2020