(Un-)geschminkt erfolgreich

Bezahlte Anzeige

Die Kreativität lag mir schon immer im Blut“, so die Absolventin des Gold- und Silberschmiedezweigs der HTL Ortwein. Dennoch entschied sich Ida Schinnerl letztlich für ein Studium der Rechtswissenschaften, vor dessen Abschluss sie nun unmittelbar steht.

An den Basics ansetzen

„Neben meinem Studium habe ich in einer Parfümerie gearbeitet und dabei entdeckt, dass mir das Schminken als kreativer Ausgleich sehr gefällt“, erzählt Schinnerl. So hat sie sich dazu entschlossen, am WIFI die Ausbildung zur Visagistin zu absolvieren und war von Anfang an begeistert. „Am ersten Tag starteten wir mit der Theorie“, so Schinnerl. Trotz ihrer Erfahrung konnte sie schon hier einiges dazulernen. „Natürlich macht man gewisse Dinge auch davor richtig, aber in der Ausbildung nähert man sich dem Thema ganz neu und setzt wirklich an den Basics an. Und nachdem wir Gesichtsformen, Typen, Hygiene, unterschiedliche Techniken und Materialien durchbesprochen hatten, ist es dann auch sehr schnell praktisch geworden.“

Persönliche Vorzüge

Begonnen wurde mit einem Tages-Make-up, darauf aufbauend folgte Schminken für besondere Anlässe wie Ball, Hochzeit oder einfach für den Abend. Dazu kamen Themen wie Brille, Männerschminken, Schlupflider, reifere oder junge Haut. Auch das moderne ‚No-Make-up‘, wie Schinnerl es bevorzugt, wurde erlernt. Dabei wird sehr dezent geschminkt, sodass die persönlichen Vorzüge gut zur Geltung kommen. Begeistert war Schinnerl auch von der Ausstattung im Kurs. „Die Lehrgangsleiterin versorgte uns mit einer Vielzahl an Make-up-Utensilien – der Tisch war bunt gedeckt mit Lidschatten, Pudern, Stiften in jeder Preis- und Qualitätsklasse. Da ist nicht nur mir das Herz aufgegangen, es war ein richtiges Paradies für Visagistinnen und Visagisten und man konnte seine Erfahrungen damit machen, dass nicht immer das teuerste Produkt auch das beste ist.“

Lehrreich und schön

Ida Schinnerl machte Nägel mit Köpfen und besuchte nach dem Grundkurs auch gleich den Aufbaukurs, in dem sie weitere Techniken erlernte und es für sie „noch spannender wurde. Es haben wirklich alle etwas aus dem Kurs mitgenommen – egal, mit welcher Vorerfahrung die jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Kurs gegangen waren.“ Rückblickend gesehen war der Lehrgang für Schinnerl nicht nur eine lehrreiche, sondern auch eine sehr schöne und lustige Zeit, wie sie betont. Im Endspurt ihres Studiums bleibt zwar leider keine Zeit für ihren Nebenjob – nun kommen primär Freundinnen in den Genuss ihres Könnens – aber mittelfristig möchte sie auf ihren kreativen Ausgleich nicht verzichten und hat auch schon Pläne dazu im Kopf.

Ausbildung zur Visagistin/zum Visagisten am WIFI Steiermark
Nähere Infos: 0316 602-1234 oder unter www.stmk.wifi.at

Autor: Patrick Deutsch , 13.07.2020