Tödlicher Skiunfall: 19-Jähriger tot

Es sollte ein gemeinsamer Skitag mit zwei Freunden werden, doch für einen endete dieser tödlich. Die drei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld waren bei Schönwetter und idealen Sichtbedingungen auf der Stuhleckabfahrt in Richtung Tal unterwegs. Als der 19-Jährige kurze Schwünge am rechten Rand der präparierten Piste absolvierte, kam er plötzlich mit seinen Alpin-Schiern zu Sturz. In Folge dessen stürzte er von der Piste in das angrenzende Waldstück. Dort prallte er offenbar mit dem Kopf gegen eine Baumwurzel und blieb bewusstlos neben dem Baum liegen.

Rettung war aussichtslos

Seine beiden Freunde leisteten sofort Erste Hilfe und alarmierten die Einsatzkräfte. Rettungskräfte der örtlichen Pistenrettung sowie ein Team des Notarzthubschraubers "Christophorus 3" übernahmen in der Folge die Reanimationsmaßnahmen. Mehr als eine Stunde kämpften die Retter um das Leben des Mannes. Für den jungen Oststeirer kam jedoch jede Hilfe zu spät. Trotz angemessener Schi- und Schutzausrüstung erlag der junge Wintersportler noch an der Unfallstelle seinen schweren Kopf- bzw. Halsverletzungen.

Polizei ermittelte

Beamte der Alpinpolizei Hochsteiermark übernahmen in der Folge die Ermittlungen an der Unfallstelle. Dabei konnten keine Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden oder eine etwaige Alkoholisierung erhoben werden. Die beiden Freunde sowie Angehörige des Verstorbenen werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Autor: Melanie Ogris, 22.12.2021