Josh nach Konzertpause: „Ich bin zu Psychiatern gegangen“

Josh hat im Sommer überraschend Konzerte seiner Tour abgesagt. Der Sänger gesteht nun, dass er ein Burnout erlitten hatte.
Autor: Melanie Ogris, 05.10.2022 um 10:45 Uhr

Der österreichische Musiker Josh. sagte im Sommer überraschend Konzerte ab und verschwand über Wochen aus der Öffentlichkeit. „Mir ist es eine Zeit lang nicht mehr gut gegangen – ich konnte nicht mehr wirklich arbeiten“, gesteht der Sänger nun im Interview mit „Antenne Kärnten“.

Symptome nicht erkannt

„Ich habe immer so viele Komplimente bekommen, dass ich alles so gut schaffe und dadurch habe ich es mir selbst immer eingeredet“, erklärt Josh. Bis er zugeben konnte, dass es zu viel geworden ist, wäre es schon zu spät gewesen. „Man merkt erst im Nachhinein, dass sich so etwas über längere Zeit aufbaut. Währenddessen denkt man sich, dass es gerade einfach viel zu tun gibt“, weist der Sänger auf die Anzeichen seines Burnouts hin, die sich langsam anbahnten.

Wenn einem die Zähne wehtun, geht man zum Zahnarzt und so bin ich halt auch zu Therapeuten und Psychiatern gegangen. – Josh.

„Man will niemanden enttäuschen“

Der 36-Jährige habe sich dann professionelle Hilfe gesucht und sich eine Auszeit genommen. Der Schritt, Konzerte abzusagen, war für den Sänger alles andere als einfach: „Ich hatte ein schlechtes Gewissen gegenüber den Leuten, die sich Tickets gekauft haben. Man will niemanden enttäuschen. Wenn man diese Gefühle auch noch hat, wenn es einem psychisch schlecht geht, dann entwickelt sich noch mehr Stress.“

Konkurrenzkampf

Im April erzählte der Sänger im Gespräch mit weekend, wie und wann er merkte, dass er Musiker werden möchte und vom Druck, den es in der Branche gibt – das Interview gibt es hier zu lesen. In seinen Liedern verarbeitet Josh seine Gefühle und Gedanken. So singt er beispielsweise in „Die Wiener Taube“ die Zeilen: „Ich hab so viel zu zerdenken und ein' Kopf, der zu viel wiegt.“