In Graz gibt es jetzt Bison-Steak

Winzig klein ist er, der Laden von Hans Kilger und Doris Kremser. Und doch verbirgt sich hinter der Glastür ein echter Geheimtipp für Fans von exotischem Genuss. Erst seit wenigen Wochen haben die beiden das „Kilgers Franziskanergasse 3“ eröffnet. Trotz Corona und schwächelnder Innenstadt. „Wir sind so froh, dass es jetzt endlich losgeht“, freut sich Doris Kremser. Schon seit einiger Zeit war man auf der Suche nach einem passenden Geschäftslokal. Im Franziskanerviertel sind die beiden jetzt fündig geworden.

Das Angebot klingt auf jeden Fall verlockend: Entrecôte vom Wasserbüffel, Hirschrücken, Rehnuss oder Rib-Eye vom Bison. Vor allem Letzteres stößt bei den Kunden auf reges Interesse, „denn für viele zählt es zu den besten und gesündesten Fleischsorten der Welt“, so Hans Klinger. Das Wohl der Tiere steht für ihn dabei an oberster Stelle. Daher hat er vor einigen Jahren im rumänischen Siebenbürgen kurzerhand selbst seine Bisonzucht gestartet. Mittlerweile zählt die Herde stolze 600 Tiere. Geschlachtet wird stressfrei auf der Weide. In der Kilgerschen Fleischerei in Eibiswald wird das Fleisch dann fachmännisch veredelt.

Pferdeleberkäse erlebt sein Revival in der Landeshauptstadt.

Im neuen Geschäft gibt es aber nicht nur das Frischfleisch zu kaufen. Auch Gourmetprodukte wie Würste und Schinken oder fertige Fleischgerichte im Glas werden hier angeboten. Dazu gibt es täglich frisch zubereitete Gerichte, die man Mitnehmen oder direkt vor Ort, an einem der winzigen Stehtische, verspeisen kann. Als Reminiszenz an den ehemals in der Franziskanergasse ansässigen Fleischerbetrieb Hütter, der für seinen Pferdeleberkäse berühmt war, hat man außerdem eine hauseigene Rezeptur für Pferdeleberkäse entwickelt und bringt den Grazern somit ein Stück Grazer Fleischtradition zurück. Und das macht die Genusshauptstadt Graz in jedem Fall um einen Genuss-Hotspot reicher.

 

Doris Kremser und Harald Druschowitz bringen edle Fleischspezialitäten nach Graz.
Autor: Elisabeth Stolzer , 24.08.2020