Fixer Plan ohne Volksbefragung: Graz bekommt Bahn-Tunnel

Von der U-Bahn bis zum Tram-Ausbau: Zahlreiche Ideen gab es für die Erweiterung der öffentlichen Verkehrsmittel in Graz. Jetzt ist es fix: Es wird ein S-Bahn-Tunnel!
Autor: Melanie Ogris, 24.05.2022 um 11:42 Uhr

Bürgermeisterin Elke Kahr, Vizebürgermeisterin Judith Schwentner und Gemeinderätin Daniela Schlüsselberger entschieden sich nun öffentlich gegen eine U-Bahn in Graz und verkündeten: Es wird ein S-Bahn-Tunnel gebaut. Zwei Varianten sind für die Politik noch im Rennen, jene mit einem kurzen (5,9 Kilometer) und einem langen (7 Kilometer) Tunnel. Eine Volksbefragung wird nicht als notwendig angesehen.

Fakten von Experten, Beschluss von Politikern

Basis für die Entscheidung ist das Expertenpapier, an dem sechs Fachleute knapp ein Jahr lang gearbeitet haben. Darin wurden Konzepte für U-Bahn, S-Bahn und Tram-Ausbau verglichen. Eine Reihung nahmen die Experten nicht vor, die Entscheidung für einen S-Bahn-Tunnel ist politisch. Die Stadt Graz wird das Projekt nicht alleine finanzieren können und auf Unterstützung vom Bund hoffen müssen.

Drei Kriterien für einen S-Bahn-Tunnel

  1.  Erreichbarkeit aus dem Umland
    87 Prozent aller Pendler seien derzeit mit dem Auto unterwegs. Laut Schwentner sollen die Autofahrten mit dem S-Bahn-Konzept reduziert werden.
     
  2. Klimaschutz
    Tunnelbauten sind stark CO2-intensiv - und die U-Bahn hätte mit Abstand die längsten Tunnelabschnitte (25,3 Kilometer)
     
  3. Kosten
    Auch hier schneidet die U-Bahn am schlechtesten ab. Die favorisierten S-Bahn-Tunnel-Varianten kosten 2,2 Milliarden Euro Erstinvestition und rund 120 Millionen im Betrieb (U-Bahn: 3,5 Milliarden und fast 1,6 Milliarden im Betrieb).