Haubenküche aus dem Automaten

In Salzburg geht der erste „Microshop“ mit exquisiten Speisen von Spitzenköchen in Betrieb. Darin finden sich zum Beispiel 24/7-Gerichte von Kurt Berger jun. und Andreas Döllerer.
Autor: Simone Reitmeier, 03.12.2021 um 11:32 Uhr

Not macht erfinderisch! Das trifft auch auf Kurt Berger Jun. vom Gasthof Schloss Aigen zu, der mit einer Neuheit dem Lockdown trotzt: Der Spitzenkoch nahm den landesweit ersten Essens-Automaten mit Hauben-Take-away in Betrieb. „Wir haben jetzt einige Monate an diesem Konzept gearbeitet, denn für uns war klar: Wenn wir Gourmet-Take-away aus dem Automaten anbieten, dann muss das von der Qualität und dem Sortiment einzigartig sein,“ erklärt Kurt Berger jun.

Gemeinsame Sache mit Döllerer

Familie Berger begeisterte einen weiteren Haubenkoch für das Projekt und holte Andreas Döllerer an Bord. Seine Gerichte gibt es ab sofort nicht nur zur Abholung und per Lieferung, sondern auch aus dem Automaten vor dem Gasthof Schloss Aigen. Dass exquisite Produkte auch im aktuell angesagten Take-away-Segment ankommen, weiß Moritz Unterkofler, CEO von UKO Microshops in Hallein: „Die Nachfrage in diesem hochwertigen Produktsektor haben wir in den letzten Monaten besonders stark gespürt.“

Essensautomat beim Gasthof Schloss Aigen | Credit: UKO

„Leck mich am Arsch, ist das gut!“

Salzburger können sich auf viele ausgezeichnete Gerichte freuen, die aus der auf drei Grad temperierten Maschine herauskommen. Da wären zum Beispiel die berühmten Grammelknödeln mit Veltlinerkraut von Kurt Berger jun., die durch die Fernsehsendung „Kitchen Impossible“ bekannt wurden. TV-Starkoch Tim Mälzers Fazit nach dem ersten Biss: „Leck mich am Arsch, ist das gut!“ Im Microshop finden sich außerdem Tafelspitz in der Suppe mit Erdäpfelrösti, Kalbsgeschnetzeltes sowie verschiedene Dressings und Saucen. Andreas Döllerer steuert Erdäpfelgulasch, Weidehendl mit Paprikarahm und Berglinsencurry bei. Und auch Fischspezialist Walter Grüll ist mit seinen Delikatessen vertreten: Störfilet in Olivenöl, Mini-Oktopus in Tomatensugo sowie Kaviar – quasi das perfekte Amuse-Gueule. Abgerundet wird das Feinschmeckerprogramm mit Steaks von der Hofmetzgerei Fuchs, einer Auswahl an Weinen, „Cipriani-Bellinis“ aus dem Hause Berger, Biere und alkoholfreie Getränke. Und wer einen Vierbeiner zu Hause hat, der Automat spuckt sogar für Hunde ein Schmankerl aus.

Wo steht der Take-away-Automat?

Der 24/7 Microshop mit den exquisiten Speisen befindet sich direkt am Eingang zum Gasthof Schloss Aigen in der Schwarzenbergpromenade 37. Man kann sich rund um die Uhr Speisen und Getränke holen. Vier Stück Grammelknödel kosten zum Beispiel 14,- Euro, das Gulasch im Glas gibt’s um 20,– Euro und 150 g Räucherlachs kommen auf 12,– Euro.

Prall gefüllt mit Leckerbissen | Credit: UKO