Naturerlebnisse: Wandern am Wasser

Tal der Quellen

Mehr als 300 natürliche Quellen sowie unzählige Wasserfälle und Gebirgsbäche sind im Raurisertal zu finden. Am Wasserinformationsweg erfährt man alles Wissenswerte zum Thema. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Fleckweide im Seidlwinkltal. Von hier aus wandert man in etwa 45 Minuten zur ersten Hütte. Nach einer gemütlichen Einkehr geht’s weiter in Richtung Spritzbach-Wasserfall. Tipp: An den Goldwaschplätzen Bodenhaus und Heimalm kann man sich auf Schatzsuche begeben und unter professioneller Anleitung feine Goldflitter aus dem Wasser sieben.

Rauris | Credit: Florian Bachmeier/Raurisertal

Picknick am Wasser

Das Naturschutzgebiet im Gollinger Ortsteil Torren eignet sich vor allem für einen gemütlichen Spaziergang oder ein Picknick mit der Familie. Ein geschotterter Waldweg führt durch das beeindruckende Tal entlang der Torrener Ache. Zwischendurch gibt es immer wieder Stellen, die sich perfekt für eine Pause und Abkühlung eignen. Selbst mit Kinderwagen gelangt man ohne große Mühe zu den beiden smaragdgrünen Bluntauseen. Wer hier noch nicht genug hat, wandert weiter bis zum Wasserfall. Tipp: Das familienfreundliche Gollinger Chalet Forsthaus befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Tal und bietet Platz für bis zu zehn Personen.

Tosendes Wasser

Die Krimmler Wasserfälle zählen zu den höchsten Wasserfällen Mitteleuropas und ein Ausflug wird in so ziemlich jedem Salzburger Reiseführer empfohlen. Zu Recht – immerhin ist das Naturschauspiel im Nationalpark Hohe Tauern wirklich beeindruckend. Der speziell angelegte Wasserfallweg führt in etwas mehr als einer Stunde entlang von Aussichtskanzeln und Serpentinen nach oben und lässt einen die Kraft des Wassers hautnah spüren. Tipp: Ein Besuch in der Erlebniswelt „Wasserwelten Krimml“ lohnt sich.

Krimmler Wasserfälle | Credit: Andreas Tischler/picturedesk.com

Natürliche Badewannen

Der „Wasserfallweg“ in Lofer führt auf familienfreundlichen Wegen durch den Wald, vorbei an prickelnden Wasserfällen mitten in die Almenwelt. Auf der etwa drei Kilometer langen Strecke informieren zwölf Stationen über Natur und Fauna, am Ziel der Bergstation Almbahn II wartet auf die Kids ein Erlebnisspielplatz. Tipp: Badesachen einpacken – kleine glasklare Tümpel eignen sich perfekt für eine Abkühlung.

Quellen in Lofer | Credit: Salzburger Saalachtal Tourismus

Naturschauspiel

Ein Ausflug in die beeindruckende Lichtensteinklamm im Pongau ist für Groß und Klein ein echtes Erlebnis. Hier stehen die Felswände so eng, dass der Himmel teils nur mehr als kleiner Streifen zu erkennen ist. Dafür erlebt man in der 300 Meter tiefen Schlucht tosende Wasserfälle und reißende Wassermassen. Besonderes Highlight ist die Wendeltreppe „Helix“, die 30 Meter in die Tiefe ragt und von der aus man einen beeindruckenden Blick auf das Naturphänomen hat. Tipp: Wer Wartezeiten vermeiden möchte, plant einen Ausflug unter der Woche.

Helix-Treppe Lichtensteinklamm | Credit: Tourismusverband St. Johann/Atelier Oczlon

3-Seen-Wanderung

Die Landschitzseen im Lungauer Lessachtal sind ein Highlight für Bergfans, die einen mehrstündigen Aufstieg nicht scheuen. Ausgangspunkt ist der Parkplatz der Laßhoferalm, nach etwa zwei Stunden erreicht man den malerischen unteren Landschitzsee. Nach einer kleinen Pause geht es in etwa 45 Minuten steil bergauf zum mittleren See, der eingebettet in das Bergpanorama einen perfekten Foto-Spot liefert. Tipp: An dieser Stelle sollte man keineswegs aufgeben, denn der oberste Landschitzsee auf 2.050 Meter präsentiert sich als Naturjuwel mit atemberaubender Sicht auf den Hochgolling.

Landschitzseen | Credit: Weekend Magazin
Autor: Sandra Eder, 27.05.2021