Heiraten 2021! So klappt´s mit der Last Minute Hochzeit

Die Brautpaare und Dienstleister mussten coronabedingt im letzten Jahr äußerst geduldig sein – zahlreiche Hochzeiten wurden mehrfach verschoben oder abgesagt. Unter welchen Auflagen ist ein Fest aktuell möglich?

Claudia Waschkau: Größere Feiern werden ab Juli relativ unkompliziert möglich sein. Es gibt beispielsweise keine Sperrstunde mehr! Eine behördliche Meldung ist allerdings ab 100 Personen nötig. Und, Vorsicht: Bei Gastro-Besuchen gelten die aktuellen Richtlinien und die 3G-Regeln.

Wie sehr kämpfen Brautpaare mit den Einschränkungen? Glauben Sie persönlich, dass dies großen Einfluss auf die Stimmung und das Fest hat? Oder anders gefragt: Wie gelingt es, das Beste aus der Situation zu machen?

Claudia Waschkau: Klar hat es im Moment noch Einfluss, aber eher während der Planungsphase. Die Gästeanzahl wird minimiert, die Richtlinien werden gecheckt. Dazu kommt die Sorge, ob die Hochzeit ohne Einschränkungen stattfinden kann, alle gesund sind und ähnliches. Bei der Hochzeit selbst ist die Stimmung mit Sicherheit nicht getrübt. Im Gegenteil: Alle sind erleichtert und freuen sich auf das gemeinsame Feiern mit dem Brautpaar. Bei den meisten Gästen ist die Hochzeit sicher das Highlight des Jahres oder sogar der letzten zwei Jahre… 

Wieviel Planungszeit sollte man für die Hochzeit einplanen und warum?

Claudia Waschkau: Optimal ist es, wenn man mindestens ein bis eineinhalb Jahre vorher mit der Planung beginnt. Empfehlen würde ich diesen Richtwert vor allem, wenn man eine spezielle Location ins Auge gefasst hat oder Dienstleister, die schon lange im Vorhinein ausgebucht sind. Besonders in Zeiten wie diesen gebe ich den Tipp: lieber früher anfangen. Es gibt jede Menge Verschiebungen und bei einigen Locations und Dienstleistern wird es bereits 2022 eng.

Für Kurzentschlossene bietet Glory Days Weddings aktuell ein spezielles Paket für 2021 an. Was genau darf man sich darunter vorstellen?

Claudia Waschkau: Mein Gedanke bei dem Paket war, Brautpaaren eine kurzfristige Hochzeit zu ermöglichen – ohne, dass sie dabei viele Abstriche in Kauf nehmen müssen.  Qualitativ hochwertig und mit Stil, aber eben auch kurzfristig und ohne lange Planungszeit – das war mein Anspruch.  Hochzeit All Inclusive, wenn man es so nennen möchte. Natürlich eine Reaktion auf die Pandemie und den damit verbundenen Stillstand. Es sollte aber auch ein Konzept sein, dass für die Zukunft interessant sein kann. Stichwort: Last Minute-Hochzeiten. Mit der Expertise meiner Partner wurde ein Paket definiert, dass alle Basics für eine stilvolle Hochzeit inkludiert. Natürlich kann aber auf Farb- und Geschmackswünsche sowie den Stil des Brautpaares flexibel eingegangen werden. Etwa bei der Hochzeittorte, den Blumen, dem Menü und der Papeterie. Ich konnte verlässliche und professionelle Partner – unter anderem Locations, Caterer, Fotografen, Visagisten, Dekorateure, Floristen – gewinnen, die mir dabei helfen, eine unkomplizierte und dennoch unvergessliche Hochzeit zu garantieren. Die Idee kommt so gut an, dass mittlerweile großartige zusätzliche Dienstleister Teil des Konzeptes sein wollen.

Glory Weddings Schloss Wiespach | Credit: Glory Weddings, Julian Arten
Glory Weddings Schloss Wiespach | Credit: Glory Weddings, Julian Artner
Glory Weddings Schloss Wiespach | Credit: Glory Weddings, Julian Artner
Glory Weddings Schloss Wiespach | Credit: Glory Weddings, Julian Artner

Was kostet das Paket und was beinhaltet es?

Claudia Waschkau: Buchbar ist das Angebot für Termine unter der Woche und für zehn Personen. Allerdings kann die Gästeanzahl aufgestockt werden und je nach Verfügbarkeit bieten wir auf Anfrage auch Wochenendtermine an. Das Paket beinhaltet: Beratung und Planung, Hair & Make-up (ohne Brautstyling), 6 Stunden fotografische Begleitung, 5 Stunden exklusive Anmietung der Location, Sektempfang, 3 Gang-Menü inkl. Getränke, Hochzeitstorte, Einladungs-, Menü- und Namenskarten, Blumen und Deko (Tischfloristik, Brautstrauß und Anstecke). Der Einstiegspreis liegt bei 4.300,– Euro und variiert ein wenig mit der Auswahl der Dienstleister.

Viele sind mit der Planung überfordert – was sind in Ihren Augen die wichtigsten fünf Punkte, die es im ersten Schritt zu organisieren gilt?

Claudia Waschkau: Eine Auflistung über die Vorstellungen, das Datum festlegen, Location buchen, Wedding Planner beziehungsweise einen Helfer aus der Familie oder dem Freundeskreis organisieren und einen Ablaufplan erstellen, um einen Überblick zu bekommen.

Welche (wichtige) Rolle spielt dabei eine Wedding-Plannerin?

Claudia Waschkau: In diesem Fall, bei der Selektion der Gedanken zu helfen und alles zu strukturieren. Da sein, zuhören und herausfinden, was wirklich wichtig ist – und dabei auch mal zwischen den Zeilen zu lesen. Im zweiten Step geht es darum, Fels in der Brandung zu sein, die Entscheidungen des Brautpaares aus vollem Herzen und mit Engagement mitzutragen und zu unterstützen.

Kreativplattformen wie Pinterest liefern zahlreiche Ideen, dadurch steigen aber auch die Ansprüche. Was raten Sie Brautpaaren hier? Vor allem in Sachen Individualität?

Claudia Waschkau: Zuerst einmal ist es wichtig zu definieren, was man sich vorstellt und wie es sich anfühlen soll. Wenn man Inspirationen sammelt, sollte man sich immer fragen: Passt das zu uns und zu dem geplanten Fest? Es gibt unzählige schöne Dinge, aber oft spiegeln sie einfach nicht die Persönlichkeit der Brautpaare wider und dann wirkt es nachgemacht und sogar unecht.

Intime Hochzeiten mit den wichtigsten Menschen liegen voll im Trend. Außerdem Boho-Style und Trockenblumen, soweit das Auge reicht.

Claudia Warschkau | Glory Days Weddings, Julian Artner

Traum und Realität klaffen oftmals auseinander. Wie schafft man es, eine Traumhochzeit zu planen, ohne das Budget zu sprengen?

Claudia Waschkau: Das Um und Auf ist, im Vorfeld die Frage zu beantworten: Was ist unser Budget und was sind wir bereit auszugeben? Die nächste Frage sollte lauten: Worauf möchten wir nicht verzichten? Anschließend setzt man Prioritäten. Es ist sicher hilfreich, sich vorab nach Preisen zu erkundigen, um ein Gefühl zu bekommen, was möglich ist und wie hoch die Kosten sind. Wichtig ist es auch, immer im Kopf zu haben, dass jeder Dienstleister sein Handwerk und seine Expertise anbietet – und das kostet einfach Geld.

Welchen Geheimtipp geben Sie jedem Brautpaar mit auf den Weg?

Claudia Waschkau: Erstens: Durchatmen und auch die Planungszeit schon genießen. Es ist „das“ Fest eurer Liebe und eurer Zukunft. Zweitens: Wenn’s mal nicht so läuft in der Planungsphase, alles für einen Abend aus der Hand geben, nicht über die Hochzeit sprechen und die Zeit stattdessen mit etwas verbringen, dass einem gut tut. Drittens: Gönnt euch einen Wedding Planner oder definiert jemanden der euch bei der Planung hilft – dieser Jemand sollte auf jeden Fall ein Organisationstalent mitbringen und kein zusätzlicher Stressfaktor sein.

Zur Person:

Claudia Waschkau arbeitet unter dem Namen "Glory Days Weddings" als professionelle Wedding-Plannerin und unterstützt Brautpaare bei der Planung ihrer Traumhochzeit. Aktuell bietet sie All Inklusive-Hochzeitspakete an und ermöglicht Brautpaaren damit 2021 eine Last Minute-Hochzeit.

Autor: Sandra Eder, 01.07.2021