Frage der Woche: Wie stehen Sie zur 1-G-Regel?

Otto Konrad, Torhüter-Legende & Dancing Star-Kandidat

Ob die 1-G-Regel die Lösung ist, weiß ich nicht. Ich selbst bin geimpft, meine Familie auch. Freie Wahl sollte zwar jeder haben, aber wenn man an einer Gesellschaft teilnehmen möchte, muss man gewisse Konsequenzen mittragen. Wieso lassen wir nicht das Volk entscheiden?

Otto Konrad | www.neumayr.cc

Albert Ebner, Obmann Tourismus & Freizeitwirtschaft, WKS

Eine 1-G-Regel in Gastronomie, Hotellerie und Freizeitwirtschaft bringt das Geschäft weitgehend zum Erliegen. Diese Überlegung aus Wien ist schlicht undurchdacht, nimmt keine Rücksicht auf die Wirtschaft und führt letztlich nur zu einer weiteren Polarisierung in der Gesellschaft.

Albert Ebner | Credit: www.neumayr.cc

Erich Egger Seilbahnen-Sprecher Salzburg

Viel hängt von den Personen und deren Selbstdisziplin ab. Wenn jeder ehrlich bleibt und Zertifikate wahrheitsgemäß ausgestellt werden, wird eine 1-GRegel nicht notwendig sein. Die 3-G-Regel ist eine gute Lösung, die ich mir für den Seilbahnbetrieb im Winter vorstellen kann.

Erich Egger | Credit: Schmittenhöhebahn AG/Wolfgang Lienbacher

Christian Hörl, Branchensprecher Öst. Fitnessbetriebe

Die Fitnessbranche ist gegen die 1-G-Regelung, kein Cluster ist auf das Training in einem Fitnessclub zurückzuführen. Wir halten es für bedenklich, den freien Zugang zum Gesundheitstraining zu verwehren. Wichtig wäre die Einhaltung der 3-G Regelung genau zu kontrollieren.

Christian Hörl | Credit: vitaclub

Harald Huber Gastronom, Huber’s im Fischerwirt

Ich bin dafür, dass die 1-G-Regel eingeführt wird, damit es zu keinem weiteren Lockdown kommt. Wir als Betrieb und auch unsere Mitarbeiter können sich das nicht mehr leisten. 85 Prozent meiner Gäste sind bereits geimpft, ich habe keine Angst, dass es durch die Regel zu Einbußen kommt.

Harald Huber | Credit: Huber’s im Fischerwirt

Martin Sönmezay, Inhaber Club Halfmoon & Humboldt

In einer Demokratie muss es immer eine Wahlmöglichkeit geben und jeder Mensch sollte frei für sich entscheiden dürfen, ob er das Impfangebot nützt. Daher bin ich klar gegen die 1-G-Regel. Vor allem auch, weil das Ganze derzeit auf dem Rücken der Gastronomen ausgetragen wird.

Martin Sönmezay | Credit: Martin Sönmezay/privat

Das könnte Sie auch interessieren: Warum Impfgegner unser Land in Gefahr bringen

Autor: Simone Reitmeier, 01.09.2021